Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.11.2021

Werbung
Werbung

Beratung über Bauleitplanung für das Hofheimer Quartier Homburger Straße

von Adolf Albus

(24.11.2021) Ein neues Wohnquartier im Hofheimer Norden soll auf dem Grundstück Homburger Straße 18 entstehen. Dieses bisher gewerblich genutzte Grundstück liegt in Mitten eines Wohngebiets und bietet sich daher für eine Wohnbebauung inklusive Kindertagesstätte für dringend benötigte U3-Betreuung an.

Geplant sind etwa 95 Wohneinheiten, etwa 20 Prozent davon im geförderten Wohnungsbau. Da für das Gebiet kein Bebauungsplan vorliegt, schlägt die Stadt Hofheim die Aufstellung eines Vorhaben- und Erschließungsplans (VEP) auf Basis des vorgelegten Konzepts der Firma Instone Real Estate, die das Grundstück erworben hat, vor. Eine Beteiligung der Öffentlichkeit ist durch einen VEP vorgegeben und sichergestellt.

Die Stadtverordnetenversammlung wird voraussichtlich in ihrer kommenden Sitzung am Mittwoch, 1. Dezember, darüber entscheiden. Zuvor steht das Thema im Ausschuss für Planung, Bauen, Umwelt und Verkehr am Dienstag, 23. November, zur Beratung.

Die gewerbliche Nutzung des Grundstücks wird bzw. wurde bereits aufgegeben. Die Firma Instone Real Estate beabsichtigt, auf dem Grundstück Wohnbebauung zu realisieren und hat dazu einen Antrag auf Aufstellung eines VEP gestellt. Im Rahmen eines Forward-Deals sollen zudem die etwa 20 Prozent geförderter Wohnungsbau mit jeweils einem dazugehörenden Tiefgaragen-Stellplatz sowie die Kindertagesstätte an die Hofheimer Wohnungsbau GmbH (HWB) veräußert werden – vorbehaltlich des noch zu beschließenden Bebauungsplans und der ausstehenden Baugenehmigung. Dies sieht ein „Letter of Intent“ vor, den Instone Real Estate mit der HWB unterzeichnet hat. Diese Absichtserklärung beinhaltet unter anderem, dass die HWB mit ihren Vorstellungen und Erfahrungen aktiv in die Planungen einbezogen wird.

Das vorgelegte Konzept fügt sich städtebaulich in die umliegende Wohnbebauung ein. In der näheren Umgebung ist von eingeschossigen Einzelhäusern bis zu viergeschossigen Mehrfamilienhäusern jede Wohnform vorhanden: Klassische eingeschossige Einfamilienhäuser (Kantstraße zwischen Homburger und Liederbacher Straße), zweigeschossige Einfamilienhäuser und Mehrfamilienhäuser in der Homburger Straße und Herman-Friesen-Straße sowie drei bis viergeschossige Geschosswohnungsbauten im Liederbacher Weg 11-13, Kantstraße 42–48 und 8–11 sowie in der Hermann-Friesen-Straße 14–18. Vorgesehen ist eine in ihren Geschossen abgestufte Bebauung mit zwei bis vier Vollgeschossen, jeweils zuzüglich eines Staffelgeschosses: Entlang der Homburger Straße und der Kantstraße sind zwei Vollgeschosse vorgesehen, an der Ecke Kantstraße/Liederbacher Weg drei Vollgeschosse und entlang des Liederbacher Wegs und im Blockinnenbereich vier Vollgeschosse.