Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 21.11.2019

Werbung
Werbung

Beim Satourday im Oktober dreht sich alles um Kulturen

von Ilse Romahn

(25.10.2019) Auf der Welt gibt es über 200 Länder und noch mehr Kulturkreise. Sie alle unterscheiden sich in ihrem Alltag, den Gewohnheiten, den Ritualen und Bräuchen.

Inwieweit unsere verschiedenen Kulturen in einem Verhältnis stehen oder voneinander abhängig sind, zeigen die Frankfurter Museen unter dem Motto „Kulturen verbinden“ diesen Satourday am 26. Oktober.

Das Grab des Frankfurter „Keltenfürsten“ ist mit einem großes Schwert und einem goldverzierten Eisenmesser reich geschmückt. Die kostbarste Beigabe ist jedoch ein Eimer, in den man Wein füllen konnte – eine sogenannte etruskische Situla. Das Land der Etrusker lag im heutigen Oberitalien, ein weiter Weg nach Frankfurt. Wie könnten diese Eimergefäße in den Besitz des Frankfurter Keltenfürsten gelangt sein? Zwischen 15 bis 16.30 Uhr rätseln alle jungen Besucher des Archäologischen Museums in der Karmelitergasse 1 gemeinsam.

Über fast alle Kulturen hinweg ist man sich einig, dass Plastik der Erde schädigt. Wie also können nachhaltige Städte gebaut werden? Im Deutschen Architekturmuseum, Schaumainkai 43, wird eine Stadt, gebaut mit Materialien aus dem Gelben Sack, zu einem Symbol für Abschied und Neuanfang. Eine Veranstaltung von 11 bis 15 Uhr, bitte Baumaterial mitbringen!

Von 11 bis 13 Uhr und 14 bis 16 Uhr dient der Museumspark des Museums Angewandte Kunst am Schaumainkai 17 für eine Entdeckungstour nach Zapfen, Samen und Steinen. Die Sammlungsstücke werden dann für die Gestaltung einer lebendigen Naturcollage genutzt – ganz im Sinne der tiefen Naturverbundenheit der norwegischen Kultur, die sich in der Ausstellung „House of Norway“ widerspiegelt.

Im Museum Giersch, Schaumainkai 83, der Goethe-Universität lernen die Besucher Regionales kennen. Der Frankfurter Maler Georg Heck lebte von 1897 bis 1982 in Frankfurt. Von 11 bis 12 Uhr bietet eine Familienführung Einblicke in seine Aquarelle, Holzschnitte, Ölgemälde und Zeichnungen.

Im Museum für Kommunikation am Schaumainkai 53 lernen Kinder und Jugendliche die Bedeutung von Sprachen und Gesten in unterschiedlichen Regionen kennen. Von 14 bis 16 Uhr gibt es einen interaktiven Rundgang, anschließend werden kreative Handzeichen ausprobiert, entdeckt und neu erfunden.

Auch im Weltkulturen Museum, Schaumainkai 29, dreht sich alles um unsere Kulturen. Menschen sind schon immer in Bewegung und mit ihnen auch ihre Gebräuche. Beim Besuch der neuen Ausstellung „WELTENBEWEGEND. Migration macht Geschichten“ erforschen junge Besucher, wie der Einfluss verschiedener Kulturen die Welt und jeden Einzelnen verändert und prägt.

Der Satourday findet am letzten Samstag des Monats statt. Unter wechselndem Motto bieten teilnehmende Museen ein Familienprogramm an. Um an den Angeboten im Deutschen Architekturmuseum, Museum Angewandte Kunst, Museum für Kommunikation und Weltkulturen Museum teilnehmen zu können, wird um vorherige Anmeldung gebeten.

Informationen zur Anmeldung und das Satourday-Programm liegen zum Download unter http://www.museumsufer-frankfurt.de bereit.

Über das Familienprogramm hinaus ist für alle Besucher der 16 städtischen Museen der Eintritt an diesem Tag kostenlos. (ffm)