Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 16.08.2022

Werbung
Werbung

Bauvorhaben, die dem Fuß- und Radverkehr zu Gute kommen

von Ilse Romahn

(25.07.2022) Die Sommerferien sind im Straßenbau eigentlich eine ideale Zeit, um Bauvorhaben schnell voranzubringen: Es ist weniger Verkehr auf den Straßen, zudem sind die Witterungsverhältnisse in der Regel ideal. Materialknappheit, Lieferengpässe und personelle Ausfälle führen jedoch dazu, dass in diesem Jahr die Zahl der klassischen Sommerbaustellen geringer ausfällt.

„Wir konzentrieren uns deshalb zum einen auf Bauprojekte, die für die Leistungsfähigkeit und den Erhalt unserer Infrastruktur grundlegend sind. Zum anderen bringen wir Bauvorhaben voran, die dem Fuß- und Radverkehr besonders zu Gute kommen“, erläutert Mobilitätsdezernent Stefan Majer.
 
Mit Beginn der Sommerferien am Montag, 25. Juli, starten im Westen die Umbauarbeiten auf der Königsteiner Straße von Höhe Hausnummer 42a bis zur Konrad-Glatt-Straße. Es ist der siebte und letzte Abschnitt einer umfassenden Modernisierung der zentralen Hauptstraße. Auf dem rund 200 Meter langen Abschnitt saniert das Amt für Straßenbau und Erschließung (ASE) nicht nur die Fahrbahn, sondern erneuert die Geh- und Radwege auf beiden Straßenseiten von Grund auf. In Verbindung mit den Straßenbauarbeiten versetzt die Straßenbeleuchtung Rhein-Main (SRM) Beleuchtungsmasten und tauscht Versorgungsleitungen aus. Der Netzbetreiber Syna erledigt Restarbeiten an den Stromleitungen.
 
An der Ratswegbrücke im Frankfurter Osten steht eine neue Bauphase an: Im Zuge der Sanierung des Bauwerks galt bisher eine Einbahnstraßenregelung von Nord nach Süd. Nun wird die Brücke während der Sommerferien komplett gesperrt. Für den Fuß- und Radverkehr bleibt die Ratswegbrücke passierbar – abgesehen von einem Arbeitstag, an dem Kranhebearbeiten anstehen. Darüber wird noch separat informiert.

Abweichend von der ursprünglichen Planung wird die Brücke nach den Ferien nicht wieder für beide Fahrtrichtungen geöffnet. Vielmehr gilt erneut für rund acht Wochen die Einbahnstraßenregelung. „Lieferengpässe und Materialknappheit haben wesentlich dazu beigetragen, dass wir mit unseren Arbeiten auf der Ostseite der Brücke in Verzug sind. Diese müssen wir nun nach der Vollsperrung nachholen“, sagt die Leiterin des ASE, Michaela C. Kraft.
 
Bei den Arbeiten an den beiden neuen, barrierefreien Querungen an der Eschersheimer Landstraße (Marbachweg/Am Dornbusch und Sinaipark/Klimsch-Anlage) startet zu Beginn der Ferien die Hauptausbauphase. Das ASE nutzt dafür die Sperrung der U-Bahn in den ersten beiden Wochen.
 
Deutlichen Schwung erfahren Maßnahmen, die vor allem dem Fuß- und Radverkehr fördern und die Aufenthaltsqualität in der Stadt verbessern. Am Liebfrauenberg/Bleidenstraße in der Innenstadt entfernt das ASE zu Beginn der Ferien das alte Kopfsteinpflaster und baut anstelle eine durchgängige Asphaltdeckschicht ein – vor allem Radfahrende werden das bessere Fahrgefühl lieben. Der erste Abschnitt der Maßnahme (vom Kornmarkt bis Bleidenstraße 6-10) wurde bereits im Oktober 2021 ausgeführt. In der Hasengasse kann die Stadt im August die Umbauarbeiten abschließen, bei denen Parkflächen zugunsten eines breiteren Gehwegs weichen. Im Sachsenhäuser Landwehrweg saniert die Stadt den Gehweg. In der Gartenstraße repariert das ASE zwei Sinkkästen, damit der Ablauf des Regenwassers wieder reibungslos funktioniert.
 
Im Sinne einer lebenswerten Straße, die für alle Mobilitätsformen gedacht ist, starten im Kettenhofweg gegen Ende der Sommerferien vorbereitende Maßnahmen, um den Straßenzug zu einer Fahrradstraße umzugestalten. Um eine weitere Lücke im Radroutennetz zu schließen, schafft die Stadt eine Querung über die Friedrich-Ebert-Anlage in beide Richtungen auf Höhe Hohenstaufenstraße und Rheinstraße. In der Hanauer Landstraße wird auf Höhe des Ernst-Achilles-Platzes die Radroute im September ausgebaut. Zuvor hatte das ASE bereits die Ostbahnhofstraße saniert und damit die Voraussetzungen geschaffen, nun auf Höhe des Platzes eine sinnvolle Anbindung an die Hanauer Landstraße zu errichten.
 
In der Seumestraße im Nordend wurden schwere Schäden am Kanalnetz festgestellt. Deshalb schließen sich Stadtentwässerung und ASE zusammen und sanieren die Straße grundlegend. Der Baubeginn ist für Ende August vorgesehen, ein Abschluss der Arbeiten gegen Jahresende. Im Norden der Stadt ersetzt das ASE in der Weilbrunnstraße das bestehende Pflaster durch eine Asphaltdeckschicht, da die Gewichtsbelastung durch den Buslinienverkehr die Maßnahme erforderte. Die Arbeiten werden hier nur wenige Tage in Anspruch nehmen.
 
An den Brücken gibt es weitere Fortschritte. So können sich Spaziergängerinnen und Spaziergänger sowie Radfahrerinnen und Radfahrer über den baldigen Abschluss der Arbeiten auf der Brücke Am Heiligenstock freuen. Die nordwestliche Stufenrampe wurde bereits fertiggestellt und für den Verkehr freigegeben.
 
Für manche ein bewegender Moment ist der Rückbau der Cassellabrücke in Fechenheim, der Ende August startet. Das rund 520 Meter lange Bauwerk wurde im Sommer 2019 aufgrund gravierender Schäden gesperrt. Die Brücke überspannt das Betriebsgelände der Allessa GmbH und verbindet so Fechenheim-Süd mit der Hanauer Landstraße. Der Rückbau ist nach derzeitiger Planung im Frühjahr 2023 abgeschlossen. Ein Neubau ist in Planung.
 
Um Reparaturen am Asphaltbelag vorzunehmen, ist die Camberger Brücke in den Nächten vom Montag, 25. Juli, auf Dienstag 26, Juli, sowie Dienstag auf Mittwoch, 27.Juli, jeweils in der Zeit von 21 bis 5.30 Uhr gesperrt. Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer, die zum Bahngelände unterhalb der Camberger Brücke gelangen möchten, können dies in der ersten Nacht nur von der Gutleutstraße aus, in der zweiten Nacht dann von der Mainzer Landstraße aus erreichen. Der Durchgangsverkehr wird über den Hafentunnel umgeleitet.
 
Zwischen den U-Bahn-Stationen Niddapark und Ginnheim führt ein Gehweg entlang, ein Berührungsschutz trennt diesen von der S-Bahn-Trasse ab. Dieser wird ab Montag, 25. Juli, instandgesetzt und gegen Wettereinwirkung geschützt. Die Arbeiten nehmen nur wenige Tage in Anspruch, der Gehweg bleibt geöffnet.
 
Weitere Mitteilungen und Termine zu einzelnen Bauprojekten sind in Vorbereitung. (ffm)