Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 21.06.2021

Werbung
Werbung

Bad Soden: Haushalt 2021 genehmigt

von Adolf Albus

(14.05.2021) Der Landrat des Main-Taunus-Kreises, Michael Cyriax, hat den Haushaltsplan der Stadt Bad Soden am Taunus mit einem Volumen von 57 Millionen Euro für das Jahr 2021 ohne Auflagen genehmigt. Darüber informierte Bürgermeister Dr. Frank Blasch am gestrigen Nachmittag den Magistrat. Damit endet die vorläufige Haushaltsführung und die Investitionen aus dem Haushaltsplan 2021 können beauftragt werden.

„Ich freue mich, dass es auch in konjunkturell äußerst schwierigen Zeiten gelungen ist, einen ausgeglichenen und damit genehmigungsfähigen Haushalt aufzustellen. Dass der Haushalt ohne Auflagen durch unsere Aufsichtsbehörde genehmigt wurde, ist zudem eine besonders erfreuliche Nachricht und eine gute Ausgangslage für die vielen anstehenden Investitionsprojekte“, freut sich Bürgermeister Dr. Frank Blasch über die Nachricht aus dem Landratsamt.

Neben dem Neubau der Feuerwache (16.250.000 Euro) und eines Wohnhauses (2.950.000 Euro) auf dem ehemaligen Süwag-Gelände, stehen die Sanierung und Erweiterung des Funktionsgebäudes auf dem Sportplatz im Altenhainer Tal (1.900.000 Euro), der Straßenausbau in der Elisabethenstraße (350.000 Euro), die Sanierung der Drei-Linden-Straße in Höhe der Hausnummern 49-67 (330.000 Euro), die Herstellung einer sicheren Querungsmöglichkeit der B 519 in Richtung Rote Mühle für Fußgänger und Radfahrer (225.000 Euro), ein Zuschuss für die Sanierung der Kita Maria-Hilf (320.000 Euro), die Sanierung der Feldbergstraße (200.000 Euro), der Neubau von Urnenstelen auf dem Neuenhainer Friedhof (200.000 Euro), die Sanierung des Leharwegs (153.000 Euro) und der Sauerbornhalle (247.000 Euro) sowie die Sanierung des Feldwegs Spitzgewann (120.000 Euro) auf der städtischen Agenda. Darüber hinaus beinhaltet der Haushalt 2021 u.a. Planungsleistungen als Gesellschafterzuschuss für die Regionaltangente West (RTW) (548.315 Euro) sowie Planungsleistungen für die Sanierung der Verwaltungsstandorte (300.000 Euro).