Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 06.04.2020

Werbung
Werbung

Bäumchen wechsle Dich

Paarungen im Fritz-Remond-Theater

von Ingeborg Fischer und Karl-Heinz Stier

(25.02.2020) Fast 20 Jahre sind die beiden Paare verheiratet, um die sich die Boulevard-Komödie „Paarungen“ dreht, und …kaum zu glauben: haben sie eigentlich schon damals den falschen Partner erwischt?

Elisabeth Ebner, Christopher Krieg, Thomas M. Peters, Felicitas Hadzik
Foto: Helmut Seuffert
***

Der Regisseur Manfred Langer hat das französische Stück des Autors Eric Assous für das Remond-Theater auf die Bühne gebracht. Das Bühnenbild bietet keine großen Überraschungen. Ein gefällig eingerichtetes Wohnzimmer, dominiert von einer Couch in der Mitte und zwei 60-er Jahre Sessel, die eine Rolle spielen. 

Das Ehepaar Delphine (Elisabeth Ebner) und Xavier (Thomas Maria Peters), sie Apothekerin, er Lehrer an einer Privatschule, haben ihren langjährigen Freund Bob (Christopher Krieg) zum Abendessen eingeladen. Der hat sich von seiner mittlerweile füllig gewordenen Ehefrau getrennt und bringt seine neue Flamme Garance (Felicitas Hadzik) mit. Garance entspricht exakt dem Klischee eines sexy blonden Dummchens. Delphine, taffe, moderne Frau, ist empört und möchte die beiden auf keinen Fall empfangen, weil sie sich natürlich mit Bobs Ex solidarisiert. Xavier aber will seinen alten Kumpel nicht verlieren. Ein Wort gibt das andere, und es wird deutlich, dass Delphine den etwas biederen Gatten dominiert. 

Macht Geld einen Mann attraktiver? Bob glaubt das von sich. Er hat 16 Millionen im Lotto gewonnen und teilt das den Freunden mit. Offensichtlich hat er damit auch das Püppchen Garance schon gewonnen. Er möchte, nachdem er seiner Mutter ein Häuschen gekauft und afrikanischen Waisenkindern gespendet hat, auch den langjährigen Freunden eine halbe Million von seinem Reichtum zukommen lassen - wohl um Xavier und Delphine auf seine Seite zu ziehen? Das lehnt Delphine entrüstet ab. 

Und….merkwürdig, offensichtlich kennt ihr Mann die blonde Garance ziemlich gut. Noch merkwürdiger: diese scheint auch die Wohnung der Gastgeber zu kennen. In Rückblenden, die dadurch deutlich werden sollen, dass die Sessel verschwinden und dafür 2 Hocker im Wohnzimmer platziert sind, werden die Zuschauer informiert. Wer hat mit wem? Wieso? Scheinbar zählen zum Schluss 18 Jahre Ehe nichts. Man hat sich schon immer nach etwas anderem gesehnt?

Die Rollen  sind unterschiedlich gut besetzt. Elisabeth Ebner brilliert überzeugend als Frau von heute, die allerdings auch anfällig für Avancen zu sein scheint. Leicht ist es für Felicitas Hadzik als „Blondes Gift“ mit guter Figur und Augenaufschlag die Garance zu mimen. Christopher Krieg wirkt nicht sehr attraktiv als Bob, spielt aber gerade deshalb seinen Glauben, dass er durch den Lotto-Gewinn unwiderstehlich geworden sei, gut aus. Thomas Maria Peters hat es als ein wenig jung geratener Mitte Fünfziger schwerer. Doch er fügt sich gekonnt ein. 

Das Publikum bedachte das Ensemble mit großem Beifall, war allerdings zum Schluss ein wenig  ratlos. 

Weitere Vorstellungen bis zum 29. März 2020

Die – Sa um 20 Uhr, So 18 Uhr, montags spielfrei 

Karten ab 19,--€ unter Tel.Nr. (069)435166   www.fritzremond.de