Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 23.07.2021

Werbung
Werbung

Axel Lorth gibt – trotz Lockerungen - weiter Straßenkonzerte für Senioren in Kriftel

von Adolf Albus

(18.06.2021) Am 7. April 2020 hatte alles angefangen: Axel Lorth, vielen Kriftelern auch als Sänger auf der Bühne des Krifteler Karneval-Klubs bekannt, hatte sich seit dem 7. April jeden Donnerstagnachmittag eine Stunde lang auf den Weg zwischen dem Seniorenwohnheim Kursana und dem Betreuten Wohnen des DRK gestellt und Schlager gegen den „Corona-Blues“ gesungen.

Foto: Gemeinde Kriftel
***

Mit Mikro und Verstärkern sorgte er für eine professionelle Beschallung. Jedes Mal hatte er neue Lieder mit dabei. „Es sollten beliebte deutsche Schlager zu hören sein, die zum Mitsingen animieren“, so Lorth. Dabei habe er sich Lieder ausgesucht, die die Bewohner der beiden Häuser in ihren jungen Jahren bei fröhlichen Anlässen mitgesungen haben. Sein Ziel: seine Zuhörer auf ihren Balkonen in Zeiten von Corona auf andere Gedanken zu bringen. Schließlich durften sie im Frühjahr 2020 viele Wochen keinen Besuch erhalten. Unterstützt wurde er zum Teil von Sängerin Katja Gorol und auch Bürgermeister Christian Seitz war einmal als Vorleser von Gedichten mit dabei.

Die Senioren hatten einen Riesenspaß - und waren mehr als gerührt, dass es Menschen gibt, die eine solch tolle Aktion für sie starten. Sie freuten sich immer schon tagelang auf das nächste Konzert, sangen und schunkelten mit. Bis in den Oktober ging das so.

Nach längerer, wetterbedingter Pause ist Axel Lorth jetzt wieder da: Am vergangenen Donnerstag gab er gemeinsam mit Katja Gorol das erste Schlagerkonzert 2021 vor dem Kursana Domizil. Weitere sollen nun folgen – wie gewohnt jeden Donnerstag. In Anbetracht der gelockerten Corona-Bestimmungen moderierte Lorth die Dreiviertelstunde Livemusik augenzwinkernd mit den Worten an: „Jetzt geht die Party so richtig los!“ Sein Motto: „Musik ist Balsam für die Seele, sie lenkt von Sorgen ab und zeigt den älteren Menschen, dass wir für sie da und sie nicht vergessen sind.“ Und das habe auch jetzt und „nach Corona“ Gültigkeit.

 

„Schön ist es auf der Welt zu sein“

Axel Lorth und Katja Gorol hatten wieder bekannte, lebensfrohe Duette ausgesucht, wie „Schön ist es auf der Welt zu sein“, einst gesungen von Roy Black und Anita, oder „Gehen sie aus im Stadtpark die Laternen“ von Gitte und Rex Gildo. Am Ende jeden Konzerts steht traditionell der Udo Jürgens-Song „Und immer wieder geht die Sonne auf“.

Die betagten Zuhörer genossen die fröhliche und intensive Zeit sichtlich, klatschten, sangen und einige Betreuer tanzten sogar mit. Auch Bürgermeister Christian Seitz schaute vorbei und dankte den Akteuren für ihr ehrenamtliches Engagement. Er betonte, dass die Bewohner des Kursana die ersten in Kriftel sind, die wieder kulturelle Angebote genießen können.

„Das Straßenkonzert war wieder ein voller Erfolg“, betont auch Carina Nitzling, Leiterin Sozialer Dienst im Kursana Domizil. „Die Bewohner haben sich sehr auf das Konzert gefreut und den Neuen im Haus das Event wärmstens empfohlen.“ Axel Lorth sei mittlerweile mit seinen Straßenkonzerten eine feste Einrichtung im Kursana Kriftel.

Im vergangenen Herbst hatten der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und der Chef der Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer, Vereine und Initiativen im Main-Taunus-Kreises geehrt, die sich mit herausragendem Engagement und Hilfsbereitschaft in Zeiten der Corona-Pandemie verdient gemacht hatten. Unter den Geehrten waren auch Axel Lorth und das Kulturforum Kriftel für die Open-Air-Reihe „Kultur in der Krise“. „Das ist wirklich etwas ganz Besonderes. Nicht nur eine einmalige Aktion, sondern dauerhaft. Einfach toll“, lobt Bürgermeister Christian Seitz.