Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 09.04.2021

Werbung
Werbung

Ausstellung „Bewegte Zeiten: Frankfurt in den 1960er Jahren“ im Institut für Stadtgeschichte

Onlineführung mit Kurator Dr. Markus Häfner am 24. Februar

von Ilse Romahn

(23.02.2021) Das Institut für Stadtgeschichte baut sein digitales Angebot aus! Am Mittwoch, 24. Februar, 18 Uhr, führt Kurator Dr. Markus Häfner live per Video durch die aktuelle Ausstellung „Bewegte Zeiten: Frankfurt in den 1960er Jahren“ im Institut für Stadtgeschichte.

Ausstellung „Bewegte Zeiten: Frankfurt in den 1960er Jahren“
Foto: Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main
***

In der etwa dreißigminütigen Onlineführung stellt er die Veränderungen im Frankfurter Stadtbild in den 1960er Jahren vor. Neue Hochhäuser wie der Henniger Turm, wichtige Gebäude wie das Stadtbad Mitte, die Universitätsbibliothek, die Jahrhunderthalle und das Schauspielhaus wurden geplant und verwirklicht. Der U-Bahn-Bau sollte Frankfurt aus dem Verkehrschaos führen. Am 4. Oktober 1968 wurde die erste Frankfurter Linie zwischen der Hauptwache und dem Nordwestzentrum eröffnet. Mit der Nordweststadt entstand ein ganz neuer Stadtteil auf der grünen Wiese. Markus Häfner geht in der Führung auch auf die Erwartungen ein, die mit den Großbauprojekten verbunden wurden und der Frage nach, was heute aus diesem auch städtebaulich bewegten Jahrzehnt noch Bestand hat.

Die Führung wird aus dem Karmeliterkloster über den Youtube-Kanal (https://www.youtube.com/c/InstitutfürStadtgeschichteFFM) des Instituts für Stadtgeschichte gestreamt. Der Livestream ist 15 Minuten vor Beginn der Veranstaltung zugänglich, "wir stellen den Link dann auch auf unsere Homepage". Während der Führung können die Zuschauer über die Kommentarfunktion bei Youtube Rückfragen stellen. Diese greift der Tourguide in zwei Intervallen auf.

Das Format der Video-Live-Führungen wird an drei Mittwochabenden im März fortgesetzt: Am 3. März steht zunächst die kulturelle Entwicklung in den 1960er Jahren im Mittelpunkt, es folgen am 10. März ein Rundgang zu den Protestbewegungen und am 17. März die Themen Gesellschaft und Arbeit.

Weitere Informationen finden sich auf der Webseite www.stadtgeschichte-ffm.de.

Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main