Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 25.01.2021

Werbung
Werbung

APK als Beratungsstelle für „Interstitielle Cystitis“ zertifiziert

Urologie-Chefarzt Dr. Ralf Thiel ist Experte für seltene Harnblasen-Erkrankung

von Ilse Romahn

(11.01.2021) Bei der Interstitiellen Cystitis (IC) handelt es sich um eine chronische Entzündung der Harnblasenwand. Sie ist äußerst schmerzhaft und mit häufigem Harndrang bei Tag und auch nachts verbunden.

Urologie-Chefarzt Dr. Ralf Thiel
Foto: APK
***

In den meisten Fällen sind Frauen davon betroffen. Die IC zählt zu den seltenen Erkrankungen, weniger als ein Prozent der Bevölkerung leiden darunter. Diagnose und Therapie der chronischen Erkrankung sind schwierig und bedürfen großer Erfahrung. Der jetzt ausgezeichnete Chefarzt der Urologie an der Asklepios Paulinen Klinik (APK), Dr. Ralf Thiel, ist ausgewiesener Experte auf dem Gebiet der Diagnose und Therapie der IC. Er befasst sich seit mehr als 25 Jahren mit der Behandlung der betroffenen Patienten.

Die Interstitielle Zystitis (IC) ist eine Erkrankung, unter der etwa zwei von 100.000 Einwohnern leiden. Sie ist schwer zu diagnostizieren und wird oft erst nach Jahren erkannt. Dann haben viele Patienten häufig bereits eine wahre Ärzte-Odyssee hinter sich. Mit der jetzt eingerichteten Beratungsstelle an der APK hat Wiesbaden einen zertifizierten Anlaufpunkt für Patienten, an dem kompetente Hilfe zur Verfügung steht.

„Die IC ist eine chronisch-schmerzhafte Harnblasenerkrankung, die im Englischen auch ‚bladder pain syndrome‘ genannt wird. Charakteristisch sind Symptome wie Blasenschmerzen, extrem häufiger Harndrang tag und nachts bei kleiner Blasenkapazität. Die Erkrankung wird im Gegensatz zur ‚normalen‘ Blasenentzündung jedoch nach heutigem Kenntnisstand nicht durch Bakterien oder andere Erreger verursacht. Deshalb verläuft eine Antibiotikatherapie ohne Erfolg. Der chronische Zustand geht mit einem erheblichen Leidensdruck einher und ist weder psychosomatisch noch stressbedingt. In bis zu 90 % sind Frauen mittleren Alters betroffen“, so Dr. Thiel.

Die Ursache der Erkrankung ist bisher noch nicht komplett erforscht. Man geht von einem Defekt der Blasenschleimhaut aus. Die wunde und sehr fragile Schleimhaut führt zu Reizungen auch der tiefen Blasenwandschichten und zu sehr häufigem Harndrang. So kann im Extremfall alle 30 Minuten ein Toilettengang notwendig werden und das rund um die Uhr. Damit können bis zu 50 Toilettengänge in 24 Stunden zusammenkommen. Die Lebensqualität ist so maximal reduziert. Auch andere Körperregionen wie Darm, Genitale, Gelenke und Haut können betroffen sein, sodass manche Experten auch von einer Autoimmunerkrankung ausgehen. Auch der Begriff ‚Rheuma der Blase‘ fällt gelegentlich.

Diagnostik und Therapie sind komplex
Die Diagnose einer IC ist schwierig und muss ganzheitlich und sorgfältig erfolgen. Zunächst müssen alle entzündlichen Erkrankungen, auch sexuell übertragbare, sowie Fehlbildungen, Strahlenfolgen und Tumore ausgeschlossen werden. Bei der Blasenspiegelung mit erhöhtem Wasserdruck zeigen sich dann oft charakteristische Veränderungen mit kleinen Blutungen der Schleimhaut.

Wie die Diagnostik ist auch die Therapie nicht leicht und bedarf spezieller Erfahrung und Ausrüstung. Sie reicht von Tabletten, die die Blasenschleimhaut regenerieren oder den Harndrang unterdrücken sollen, über Medikamentencocktails, die direkt in die Blase eingefüllt werden (z.T. gefördert durch Anlage eines Stromfeldes - Iontophorese), bis hin zu Botox-Injektionen in die Blase. In seltenen Fällen ist sogar eine Entfernung der Blase und Schaffung einer künstlichen Neoblase aus körpereigenem Dünndarm als ultima ratio erforderlich.

Zur Zertifizierung
Das IC-Zentrum an der APK ist eines von deutschlandweit insgesamt sechs Beratungszentren der ICA (Interstitielle Cystitis Association). Im Dezember 2020 wurde die APK als erste Asklepios-Klinik zertifiziert. Grundlage für die Zertifizierung ist eine nachgewiesene Expertise im Bereich der Diagnostik und Therapie dieser seltenen Erkrankung und Vorhaltung der entsprechenden Spezialmethoden wie zum Beispiel Urodynamik, Physiotherapie, EMDA (Elektro motive drug administration), Botox, Harnableitungen und andere, ähnlich wie in dem an der Klinik vorhandenen Inkontinenz- und Beckenbodenzentrum. Eine interdisziplinäre ganzheitliche Betreuung der Patienten ist essentiell. Diesbezüglich liegt an der Klinik ein entsprechendes Zertifikat als Beratungsstelle der Deutschen Kontinenz Gesellschaft vor. Auch ein enger Kontakt zu Selbsthilfegruppen und zur ICA Deutschland e.V. (www.ica-ev.de) sowie Kooperationen mit Reha-Spezialkliniken wie der Parkklinik in Bad Nauheim sind von Bedeutung. Betroffene können sich unter folgender Telefon-Nummer in der IC-Sprechstunde an der APK anmelden: (0611)8472481.