Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.11.2021

Werbung
Werbung

Apfelsaft pressen mit und für die ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienste

von Ilse Romahn

(25.10.2021) Es wurde gepflückt, gesammelt, gewaschen und gepresst - für den guten Zweck und um sich nach der langen Corona-Pause auch einmal wiederzusehen bei der schon traditionellne Apfelsaftaktion der ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienste (AKHD) Frankfurt/Rhein-Main und Hanau statt. Beide AKHDs hatten Familien und ehrenamtliche Mitarbeiter zu ihrem herbstlichen Kelterfest eingeladen.

Apfelsaftaktion der ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienste
Foto: Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst Frankfurt/Rhein-Main
***

Dafür durften die Familien und Ehrenamtlichen der AKHDs, wie schon in den letzten Jahren, die Äpfel der Streuobstwiese des ADAC Hessen-Thüringen ernten.  

Die Apfelsaftaktion ist bei den Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit lebensverkürzender Erkrankung, deren Geschwistern und Familien sehr beliebt - hier kann jeder mitmachen. Das Ganze kann aber nur stattfinden dank der großen Unterstützung und Anleitung von Marko Susnik aus Maintal, der seine mobile Apfelsaftpresse jedes Jahr zum Einsatz bringt. So können die Äpfel direkt verarbeitet und gepresst werden. Dieses Jahr konnten über 400 Liter leckerster Apfelsaft hergestellt werden.

Ort des Kelterfestes war der wunderschöne Johanneshof in Krombach, den Familie Philipp, die die beiden AKHDs schon seit Jahren immer wieder unterstützt, zur Verfügung stellte. Familie Philipp kümmerte sich auch um das leibliche Wohl der kleinen und großen Gäste und steuerte ebenfalls die Äpfel ihrer Streuobstwiese bei. Beim Genuss des leckeren Saftes, einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen wurden alle ein wenig entschädigt für die Einschränkungen, die die Corona-Zeit mit sich gebracht hat.  Die beiden AKHDs danken allen sehr herzlich, die diese Aktion möglich gemacht haben.

Die ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienste Frankfurt/Rhein-Main und Hanau sind zwei von über 30 Standorten des Deutschen Kinderhospizvereins e.V. (Sitz Olpe). Die AKHDs begleiten Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene und ihre Familien mit lebensverkürzender Erkrankung im häuslichen Umfeld. Qualifizierte ehrenamtliche Mitarbeiter unterstützen die Familien im Alltag.

Der Deutsche Kinderhospizverein e. V. wurde 1990 von sechs betroffenen Familien gegründet und setzt sich bundesweit für die Belange von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit lebensverkürzender Erkrankung und ihre Familien ein. Der Verein stärkt die Selbsthilfe unter betroffenen Familien und ermöglicht den Austausch untereinander. Gleichzeitig vertritt er die Interessen der Familien und arbeitet an der Verbesserung der Versorgungsstrukturen in Deutschland.

www.deutscher-kinderhospizverein.de

Spendenkonto Deutscher Kinderhospizverein e.V.: Frankfurter Sparkasse SWIFT-BIC: HELADEF1822 IBAN-Nr.: DE32 5005