Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 03.07.2020

Werbung
Werbung

Anne Weber wird neue Stadtschreiberin von Bergen-Enkheim

von Ilse Romahn

(30.06.2020) In der Begründung der Jury für die Wahl der neuen Stadtschreiberin von Bergen-Enkheim heißt es dazu:

„Anne Weber ist gleichzeitig eine deutsche und eine französische Schriftstellerin. Sie schreibt in beiden Sprachen, und sie übersetzt in beide Richtungen (etwa Wilhelm Genazino und Peter Handke, Marguerite Duras und Pierre Michon), dies zeigt ihre außergewöhnliche sprachliche Sensibilität sowie ihr Gespür für Zwischenräume und Bedeutungshöfe. Anne Webers Texte sind hintergründige und existenzielle Spiele mit der Wirklichkeit, sie bringen Bewegung in scheinbar Festgefügtes, Verbrieftes oder Vergangenes. Damit öffnet sie den Raum für ein dezidiert gegenwärtiges Verständnis von Literatur. Es beschränkt sich nicht auf das Erfinden, sondern sucht nach geeigneten Wegen, mit Wissen und Erfahrungen umzugehen. Es ist ein intellektuell flirrendes, zwischen Ratio und subjektiver Selbstbefragung changierendes Schreiben in französischer Tradition. Herausragend ist unter anderem »Ahnen« (2015), Webers literarisch-essayistische Recherche über ihren Urgroßvater. Sie nähert sich diesem geheimnisumwobenen Vorfahren in einer Form, die sie zu einer ganz eigenen Gattungsbezeichnung führt: einem »Zeitreisetagebuch«. Und auch in ihrem jüngsten, wirklich als Epos angelegten Buch »Annette, ein Heldinnenepos« (2020), verbinden sich Form und Inhalt zu einer immer wieder aufs Neue überraschenden ästhetischen Erkenntnis.“

Das symbolische Amt des Stadtschreibers von Bergen-Enkheim wurde erstmals 1974 verliehen und ist seitdem von zahlreichen anderen Städten in Deutschland aufgegriffen worden. Der Stadtschreiberpreis wird von einer Stadtschreiberjury vergeben, der sowohl Fachjuroren als auch Bürgerjuroren angehören.

Namhafte Amtsinhaber waren nach Wolfgang Koeppen etwa Peter Härtling, Jurek Becker, Günter Kunert, Ulla Hahn, Eva Demski, Katja Lange-Müller, Robert Gernhardt, Herta Müller, Arnold Stadler, Katharina Hacker, Friedrich Christian Delius, Thomas Lehr und Marcel Beyer.

Als 47. Amtsinhaberin tritt Weber die Nachfolge von Anja Kampmann an und wird für ein Jahr im Stadtschreiberhaus in Bergen wohnen und arbeiten können. Außer dem Wohnrecht erhält sie ein Preisgeld von 20.000 Euro.

Der Literaturpreis wird voraussichtlich am Freitag, 30. August, um 19 Uhr, auf dem Berger Marktplatz verliehen. Kampmann wird eine Abschiedsrede halten und den Schlüssel für das Stadtschreiberhaus symbolisch an ihre Nachfolgerin übergeben, die sich mit einer Antrittsrede dem Publikum vorstellen wird.

Veranstalter des Stadtschreiberfestes sind die Kulturgesellschaft Bergen-Enkheim und der Ortsbeirat Bergen-Enkheim.

Weitere Informationen zum Stadtschreiberpreis finden gibt es auf der Homepage der Stadt Frankfurt am Main unter dem Stichwort Kulturgesellschaft Bergen-Enkheim, dort Stadtschreiber anwählen, oder direkt unter der Webadresse https://frankfurt.de/themen/kultur/literatur/stadtschreiber-von-bergen-enkheim/stadtschreiber-von-bergen-enkheim im Internet. (ffm)