Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 01.07.2022

Werbung
Werbung

Anke Heerda in den Ruhestand verabschiedet

Bürgermeister dankte für die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit

von Adolf Albus

(15.06.2022) Im April 2015 wurde sie von Bürgermeister Christian Seitz und dem Ersten Beigeordneten für "25 Jahre Tätigkeit im Öffentlichen Dienst" geehrt, vergangene Woche wurde die 65-Jährige nun in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Foto: Gemeinde Kriftel
***

"Ich hätte nie gedacht, einmal im Vorzimmer des Bürgermeisters zu sitzen", sagt Anke Heerda und lacht. Der damalige Bürgermeister Paul Dünte hatte sie auf dem Flur angesprochen und gefragt, ob sie auf die Position wechseln wolle. Seit dem 1. Juli 2004 war sie im Vorzimmer von Bürgermeister Seitz tätig.

„Es hat mir immer viel Spaß gemacht. Vor allem die Kommunikation mit den Bürgern. Ich habe gerne Kontakt zu Menschen“, sagt sie. Und auch das Arbeitsklima sei immer gut im Rathaus gewesen. Bürgermeister Seitz kann das bestätigen. Er dankte ihr für die stets sehr enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit: „Es war immer ein sehr familiäres Klima und wir konnten uns gegenseitig aufeinander verlassen.“

Begonnen hatte ihre berufliche Ausbildung mit einer Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau bei der Firma Graulich in Hofheim. Über das Landratsamt und die Stadtverwaltung Bad Soden kam sie 2003 ins Krifteler Rathaus. 2004 wechselte sie von den Gemeindewerken ins Vorzimmer von Christian Seitz, damals noch Erster Beigeordneter. Eines ihrer Markenzeichen ist die Freundlichkeit und positive Lebenssicht, die sie unter anderem als Standesbeamtin der Gemeinde Kriftel von Juni 2005 bis Mai 2012 an über 50 Paare weitergegeben hat.

Jetzt freut sich darauf, morgens keinen Wecker stellen zu müssen und auf viel Zeit für Reisen und ihre beiden Enkelkinder. Geschenke und Glückwünsche erhielt die Mutter einer Tochter nicht nur von Bürgermeister Seitz und dem Ersten Beigeordneten Franz Jirasek, den sie noch aus der Tanzschule kennt, auch Sascha Weiser, Vertreter des Personalrates, und ihre langjährige Kollegin Manuela Busse (Vorzimmer Jirasek) wünschten ihr im Namen aller Kollegen von Herzen alles Gute für die Zukunft.