Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 23.10.2020

Werbung
Werbung

An diesen Orten entspannt man am besten

Zum Tag des Faultiers am 14. Oktober 2020

von Ilse Romahn

(07.10.2020) Einfach mal nur entspannen und exakt nichts tun: Hin und wieder braucht jeder Zeit, in der man nur den Moment genießt und Energie tankt. Keine Gedanken an den Alltag verschwendet. Zum Tag des Faultiers am 14. Oktober 2020 stellt die Kommunikationsagentur Kaus Media Services Orte vor, an denen man in aller Ruhe „abhängen“ und die Batterien wieder aufladen kann.

Montauk Leuchtturm in den Hamptons
Foto: Doug Kelley
***

Four Seasons lockt mit Ruheoasen auf den Malediven
Die Malediven sind als eines der entspannendsten Reiseziele weltweit bekannt. Kein Wunder also, dass man auf den einzelnen Inseln diverse Orte findet, wo man die fast schon magische Ruhe genießen kann. Das Four Seasons Resort Maldives at Landaa Giraavaru hat beispielsweise diverse kleine Oasen der Ruhe in Form von sogenannten „Joalis“ auf der ganzen Insel verteilt. Dies sind typisch maledivische Sitzgelegenheiten, welche ursprünglich komplett aus Kokosnusspalmen hergestellt werden. Auf Landaa Giraavaru findet man diese sehr zahlreich, sowohl im Inneren der Insel mit Blick ins Grüne als auch am Strand mit einem nicht enden wollenden Ausblick auf den Indischen Ozean.
Im Four Seasons Maldives at Kuda Huraa ist wiederum der Serenity Pool geradezu anziehend für Ruhesuchende. Der fast 400 Quadratmeter große Pool ist ausschließlich für Gäste über 16 Jahre zugänglich und ist von komfortablen Sonnenliegen umgeben. Der Strandabschnitt ist von den restlichen Resort-Bereichen ein wenig abgelegen und verfügt sogar über einen vorgelagerten Whirlpool, welcher auch nachts zugänglich ist, wenn die Ruhe noch intensiver ist.
Seit dem 15. Juli 2020 sind die Malediven für den internationalen Tourismus wieder geöffnet und begrüßen auf ihren paradiesischen Inseln Reisende aus aller Welt. 

Pure Natur in Arizonas State Parks
Für viele hat die Natur eine besonderes entspannende Wirkung: Weit weg vom Alltagsstress und von der der lauten Geräuschkulisse der Städte, kann man häufig am besten alles hinter sich lassen. Die verschiedenen State Parks in Arizona sind hier geradezu perfekt geeignet. So findet man beispielsweise im Dead Horse Ranch State Park diverse idyllische und komplett naturbelassende Seen, an denen man von lokalen Vögeln umgeben an kleinen Picknicktischen problemlos einige Stunden verbringen kann. Das Ufer des Fool Hollow Lakes eignet sich im Frühling, Sommer und Herbst ebenfalls sehr gut für entspannte Stunden in der Natur. Hier ist es zudem auch möglich mit einem Paddelboot auf den See selbst zu fahren.
Reisende, die ein noch intensiveres Naturerlebnis haben möchten, sollten einen längeren Trip durch die State Parks Arizonas planen und auf dem Weg in den abgelegenen Camping-Hütten im Lost Dutchman Statepark nächtigen. 

Hotel mit „Valley-View“
Ebenfalls in Arizona liegt der Monument Valley Tribal Park. Besucher kommen hier vollkommen zur Ruhe, da sie sich vollkommen auf den Moment und die Natur einlassen können. Jeder Tag wird begleitet von wunderschönen Naturszenerien, die den Alltag in weite Ferne rutschen lassen. Um die besonderen Felsformationen des Monument Valleys besonders gut zu erleben, eignet sich ein Aufenthalt im „The View Hotel“ sehr gut. Besonders magisch ist hier der Sonnenuntergang – ein Moment der am besten niemals endet. 

Idylle mitten im Golf von Mexiko
Die Region St. Pete/Clearwater an der Golfküste Floridas bietet zahlreiche Orte, wo man stundenlang an leeren Stränden die Sonne genießen kann. Eine besonders gut geeignete Location ist jedoch Shell Key Preserve. Die vorgelagerte Insel im Süden der Region ist komplett naturbelassen und kann nur mit einer kleinen Fähre erreicht werden. Nur wenige zieht es auf diese Insel, sodass man die wunderschöne Szenerie noch intensiver genießen kann. Shell Key Preserve ist zudem ein einer der besten Spots in St. Pete/Clearwater, um Muscheln zu sammeln. 

Strandsuite an der türkischen Riviera
Durch die halb geöffneten Augen blickt man auf das blaue Meer, man hört nichts außer das Meeresrauschen und genießt dabei ein kühles Getränk. Diese Szene klingt fast schon zu perfekt, um wahr zu sein. Im ELA Quality Resort Belek an der türkischen Riviera kann man jedoch genau dies erleben. Das Resort offeriert exklusive Strandsuiten, welche man komplett privat mieten kann. So genießt man allein oder zu zweit Entspannung pur. Die aufmerksamen Mitarbeiter bedienen die Gäste sobald sie es wünschen zudem mit frischen Getränken und Snacks direkt in der Suite. 

Exklusive Entspannung in Scottsdales Luxusresorts
Die Stadt Scottsdale hat sich weltweit für ihre hochkarätigen Hotels, Golfplätze und Spas einen Namen gemacht. Während es in der Region zwar auch zahlreiche Möglichkeiten gibt sich aktiv in der Natur zu betätigen, ist der Fokus von vielen Urlaubern in Scottsdale sich zu erholen. Die zahlreichen Luxushotels der Stadt bieten sich nicht nur aufgrund ihres hohen Standards an: Die Resorts fügen sich alle perfekt in die beeindruckende Natur Scottsdales ein, sodass man vor häufig beeindruckenden Kulissen entspannen kann – sei es am Pool, auf der eigenen Terrasse oder bei einer Outdoor-Spa-Behandlung. Besonderes pittoresk und ruhig liegen beispielsweise das CIVANA Wellness Resort & Spa, das Boulders Resort & Spa, das OMNI Montelucia Resort & Spa Scottsdale oder das Four Seasons Scottsdale Resort & Spa at Troot North.  

Naherholung im Harz
Nach einem ausgedehnten Spaziergang in den Bergen unter die Regendusche stellen, oder lieber einen entspannenden Aufguss in der privaten Sauna genießen? In den hochkarätigen Ferienwohnungen von StrandBerg werden ruhesuchende Urlauber fündig: Der Anbieter von exklusiven Urlaubsdomizilen in Braunlage im Harz bietet besondere Apartments für Familie, Freunde oder Paare. Holzvertäfelungen und gedeckte Farben erzeugen ein alpin-anmutendes Ambiente, während man vom gemütlichen Sofa aus den weiten Blick über die Harzer Natur genießt. 

Entspannung am Ende der Hamptons
Ein bisschen wie Griechenland, ein bisschen wie Sylt – so beschrieb der Schriftsteller Max Frisch das Städtchen Montauk in seinem gleichnamigen Roman. Und auch wenn diese Beschreibung schon über 30 Jahre alt ist, so trifft sie nach wie vor zu: Montauk verbindet gekonnt den rauen Charme eines alten Fischerdorfs mit einer maritimen und mondänen Eleganz. Gelegen ganz an der Ostspitze Long Islands, ist Montauk der letzte Ort in der Reihe der berüchtigten Hamptons und trägt daher den Beinamen „The End“. Das kleine Städtchen mit seinen rund 4.000 Einwohnern gilt als Rückzugsort für gestresste New Yorker und als Inspirationsquelle für Künstler und Kreative. Rund um Montauk gibt es zahlreiche weiße Sandstrände mit unberührter Natur und Wanderdüten. Malerisch ist zudem auch die Szenerie rund um das Wahrzeichen Montauks – dem ältesten Leuchtturm im Bundesstaat New York. Auf einer den umliegenden Bänken lässt sich mit Blick auf den Atlantik Kraft tanken und nur den Moment genießen.