Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2022

Werbung

Alfons Gerling mit Bürgermedaille ausgezeichnet

von Volker Wirtgen

(23.09.2022) Ein ganz besonderer Anlass stand im Kaisersaal des Frankfurter Römer auf dem Programm: Der Zeilsheimer Alfons Gerling (78) wurde für sein über 60-jähriges ehrenamtliches Engagement mit der Bürgermedaille der Stadt Frankfurt ausgezeichnet.

Alfons Gerling, seine Frau Brunhilde und Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkprienfeld
Foto: privat
***

Anlässlich der Feierstunde begrüßte Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld die zahlreichen Gäste, darunter die Familie mit Ehefrau Brunhilde Gerling, den Kindern und Enkeln, viele Weggefährten und Vertreter der Stadtpolitik, in Frankfurts „Gudd Stubb“, dem Kaisersaal. Sie betonte zudem, dass die Ehrung ihr eine besondere Freude sei, da sie Alfons Gerling selbst seit Jahrzehnten als engagierten Sozialpolitiker, der einiges bewirkt habe, kenne. „Die Bürgermedaille wird für bürgerschaftliches Engagement verliehen, das weit über das Übliche hinausgeht. Es ist eine seltene Auszeichnung, die in Alfons Gerling einen würdigen Träger findet“, so Birkenfeld.

In seiner Laudatio ließ Prof. Dr. Rolf Katenbach als langjähriger Wegefährte und Freund von Alfons Gerling die mehr als 60 Jahre ehrenamtliches Engagement des Gewürdigten Revue passieren. Geprägt von seinem Elternhaus und der katholischen Sozialehre war er schon in früher Jugendzeit in der katholischen Kirchengemeinde Zeilsheim aktiv. Später engagierte er sich in vielen Vereinen, bevor er zum Vorsitzenden des Vereinsrings Zeilsheim gewählt wurde, ein Amt, das er über 34 Jahre innehatte. Höhepunkte dieser Zeit waren der Bau der Stadthalle Zeilsheim, die 1200-Jahr-Feier des Stadtteils – das größte Fest, das in Zeilsheim je gefeiert wurde – oder die jährlichen Zeilsheimer Nachmittage mit 800-1.000 Teilnehmern. Zudem war Gerling 17 Jahre Stadtverordneter in Frankfurt und 27 Jahre Mitglied des Hessischen Landtages, in den er sieben Mal direkt gewählt wurde – ein großer Vertrauensbeweis durch die Bevölkerung. „Ohne das Engagement von Alfons Gerling wäre Zeilsheim und Frankfurt nicht so lebens- und liebenswert, wie es ist“, schloss Prof. Katzenbach seine Laudatio.

Abschließend dankte Gerling für die große Anerkennung durch die Bürgermedaille und die Würdigungen der Redner, aber explizit seiner Frau und Familie für ihre Geduld und ihr Verständnis für seine oftmalige Abwesenheit. Zudem erklärte er: „Die Motivation für mein gesellschaftliches, politisches und soziales Engagement entstammte meiner Herkunft, dabei wollte ich nicht im Vordergrund stehen, sondern mich einbringen und mithelfen. Ich wurde stets dazu aufgefordert, Führungspositionen zu übernehmen und habe mich immer erst nach reiflicher Bedenkzeit in die Pflicht nehmen lassen. Das galt für die katholische Jugendarbeit, für den Vereinsring-Vorsitz, für die Parteiarbeit in der CDU und einem Mandat im Stadtparlament und später im Landtag, bis hin zur Senioren Union, wo ich auf Bundes-, Landes- und Stadtebene noch heute tätig bin, oder für meine Mitarbeit in Sozialverbänden auf Landesebene. Aber wenn ich mich für die Übernahme eines Ehrenamtes entschieden hatte, dann war ich mit heißem Herzen dabei und aktiv tätig. Für halbe Sachen war ich nicht zu haben. Rückblickend bin ich dankbar für die Möglichkeit, etwas für die Gemeinschaft und einem guten Miteinander zu bewirken und einen Beitrag für Staat und Gesellschaft zu leisten. Alle meine Ehrenämter habe ich gerne ausgeübt, auch wenn sie viel Zeit und Aufwand mit sich gebracht und von mir viel abverlangt haben. Aber sie haben mir auch viel gegeben. Die vielen sozialen Kontakte und das Gefühl von Gemeinschaft und Zugehörigkeit haben mein Leben bereichert und ich habe mich immer wohlgefühlt“, betonte Gerling.

Umrahmt wurde die Feierstunde mit klassischer Musik sowie durch den Zeilsheimer Heinz Marosch, der das Lied „Die Rose“ sang.