Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 22.04.2024

Werbung
Werbung

Aktuelle MTK-Polizeimeldungen

von pm/ots

(21.03.2024) Buntmetalldiebe auf Baustelle, Sulzbach +++ Straftaten im Straßenverkehr, Hofheim +++ Versuchter Dachrinnenbetrug, Hofheim-Marxheim, +++ Verkehrskontrollen in Hofheim +++

Buntmetalldiebe auf Baustelle, Sulzbach, Im Erlenfeld, Montag, 18.03.2024, 19:00 Uhr bis Dienstag 19.03.2024, 17:00 Uhr 

Buntmetalldiebe hatten es zwischen Montagabend und Dienstagnachmittag auf Kupferrohre einer Baustelle in Sulzbach abgesehen. Die Diebe betraten zwischen Montag 19:00 Uhr und Dienstag 17:00 Uhr die Baustelle eines Einfamilienhauses in der Straße "Im Erlenfeld" und stahlen dort Kupferrohre, die in der Einfahrt lagen. Bislang gibt es keine Hinweise auf die Täter. Sollten Zeugen etwas von dem Diebstahl bemerkt haben, können diese sich bei der Polizei in Sulzbach unter der Telefonnummer 06196/9695-0 melden. 

Straftaten im Straßenverkehr, Hofheim, Usinger Straße, Dienstag, 19.03.2024, 14:15 Uhr 

Der Fahrer eines Huyndai hatte es in Hofheim am Dienstagnachmittag so eilig, dass er gleich mehrere Straftaten beging. Ein Autofahrer befuhr die Usinger Straße in Richtung Langenhain hinter einem Mini, als gegen 14:15 Uhr von hinten ein Huyndai sehr dicht aufgefahren sein soll. Der Fahrer des Huyndai überholte schließlich den PKW und soll dann mehrfach versucht haben, den Mini zu überholen, was aufgrund der Kurvenlage misslungen sein soll. Der zuvor Überholte kommentierte dies wohl mit seinen Armen. Dies brachte den Huyndaifahrer so in Rage, dass dieser stark abgebremst und den Rückwärtsgang eingelegt haben soll. Der nun Geschädigte musste auf den Grünstreifen ausweichen. Dabei soll der Fahrer des Huyndai durch das offene Fenster den gegnerischen Autofahrer beleidigt und bedroht haben. Die Wege der Fahrer trennten sich schließlich vor Lorsbach. Der Huyndaifahrer wird sich nun wegen verschiedener Delikte verantworten müssen. 

Versuchter Dachrinnenbetrug, Hofheim-Marxheim, Lessingstraße, Dienstag, 19.03.2024 zwischen 13:00 Uhr und 15:00 Uhr 

Handwerker versuchten in Hofheim-Marxheim am Dienstag mit einer Betrugsmasche an Geld zu gelangen. Der Besitzer eines Wohnhauses in der Lessingstraße wurde von sogenannten "Wanderarbeitern" angesprochen und ihm das Angebot gemacht, seine Regenrinne zu reinigen. Diese Arbeitsleistung sollte nur 40 Euro kosten, weshalb der Eigentümer auf das Angebot einging. Kurz nach dem Beginn der Reinigung wurde dem Mann mitgeteilt, dass die Regenrinne erneuert werden müsse und diese Leistung nun 5.310 Euro kosten solle. Der Eigentümer bemerkte die Masche und verständigte die Polizei. Die Arbeiter verschwanden daraufhin. Die Polizei warnt vor der Betrugsmasche der "Wanderarbeiter", welche eine zuerst niedrige oder schnelle Arbeitsleistung an der Haustüre anbieten und dann plötzlich eine horrende Summe für eine ungewollte Arbeitsleistung fordern. Stellenweise wird dabei schon mit der ungewollten Arbeit begonnen, diese schlecht ausgeführt und die Opfer in einen Zahlzwang gebracht. Gehen Sie nicht leichtgläubig auf Angebote, die "zu schön um wahr zu sein" erscheinen ein. Lassen Sie sich besser Angebote von bekannten Handwerkern geben. Wenn Sie feststellen, das Handwerker sie unter Druck setzen wollen, zahlen Sie niemals Geld und verständigen Sie sofort ihre örtliche Polizeidienststelle oder rufen den Notruf 110. 

Verkehrskontrollen und Geschwindigkeitsmessungen, Hofheim, Zeilsheimer Straße sowie Hattersheimer Straße Dienstag, 19.03.2024 10:50 Uhr sowie 16:16 Uhr 

Die Polizei überwachte am Dienstag in Hofheim an zwei Kontrollstellen den fließenden Verkehr. In der Zeilsheimer Straße wurde eine Geschwindigkeitsmessung per Handlasermessgerät in einer Tempo 30 Zone durchgeführt. Dabei wurden 100 Fahrzeuge gemessen. 13 Fahrzeugführer waren dabei so schnell, dass diese direkt angehalten und kontrolliert wurden. Sie wurden jeweils mit einem Verwarngeld belegt. In der Hattersheimer Straße wurde ebenfalls eine Kontrollstelle eingerichtet.
Dort wurden 16 Fahrzeuge kontrolliert. Bei sieben Fahrzeugführern kam es zu Ordnungswidrigkeiten. Fünf bedienten während der Fahrt ihr Mobiltelefon und zwei Gurtmuffel legten ihren Sicherheitsgurt nicht an.