Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 01.07.2022

Werbung
Werbung

Aktuelle MTK-Polizeimeldungen

von pm/ots

(20.05.2022) Wohnungseinbrecher scheitern, Bad Soden +++ "Schockanrufer" erfolglos, Hattersheim +++ Fahrradfahrer übersehen, Schwalbach +++ Betrunkener Autofahrer verunfallt, Hattersheim +++ Betrunken und berauschter Autofahrer verunfallt, Hochheim +++ Unfallfahrer flüchtet in Bad Soden - Zeugen gesucht +++ Verkehrskontrollen, Eppstein am Taunus und Hattersheim am Main

 

Wohnungseinbrecher scheitern, Bad Soden, Drei-Linden-Straße, Montag, 16.05.2022, 19:00 Uhr bis Mittwoch, 18.05.2022, 10:00 

Unbekannte Täter versuchten in Bad Soden in eine Doppelhaushälfte einzubrechen. Die Einbrecher verschafften sich im Zeitraum von Montag, 16.05.2022, 19:00 Uhr bis Mittwoch, 18.05.2022, 10:00 Uhr Zutritt auf das Grundstück in der Drei-Linden-Straße. Anschließend versuchten sie, die Haustür aufzubrechen. Nachdem dies misslang, flüchteten sie ohne Beute in unbekannte Richtung. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeuginnen und Zeugen, sich unter der Rufnummer (06196)2073-0 zu melden. 

"Schockanrufer" erfolglos, Hattersheim, Donnerstag, 19.05.2022, 11:00 Uhr

Telefonbetrüger versuchten am Donnerstag erfolglos eine ältere Dame aufs Glatteis zu führen. Die 78-jährige Hattersheimerin erhielt am Vormittag einen Anruf von einer unbekannten Frau, die weinend und schluchzend angab, dass sie "etwas Schlimmes" getan habe. Die Angerufene war jedoch schlau und roch den Braten, da sie schon davon gehört hatte, dass gegenwärtig vermehrt Seniorinnen und Senioren von Betrügern angerufen werden und diese versuchen, durch die Überbringung einer "schockierenden Nachricht", an deren Erspartes zu kommen. Die Dame fragte also die Anruferin, ob sie gleich die Geschichte erzählt bekomme, dass ihre Tochter angeblich einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und sie ganz schnell, zur Verhinderung der anstehenden Untersuchungshaft, Bargeld und Schmuck zur Abholung durch die Polizei bereitlegen solle. Die Antwort blieb die Anruferin schuldig und beendete stattdessen das Gespräch. Auch wenn die Betrüger im vorliegenden Fall erfolglos blieben, kommt es immer wieder zu Tatvollendungen, die zeigen, dass die Masche noch nicht ausreichend bekannt ist. Die Polizei appelliert, bei solchen Anrufen äußerst sensibel zu reagieren und sich nicht zu übereilten Geldübergaben überreden zu lassen. Im Zweifel sollte die Polizei unter der 110 verständigt werden. Darüber hinaus wird in den meisten Fällen eine Rückversicherung bei den tatsächlichen Verwandten, Freunden oder Bekannten Klarheit bringen. Jüngeren Menschen empfehlen wir, sich mit ihren Eltern und Großeltern über diese perfiden Taten auszutauschen und damit für die notwendige Sensibilität zu sorgen. In jedem Fall können Sie sich sicher sein, dass die Polizei am Telefon niemals Ihre Vermögenswerte erfragen oder Geld bei Ihnen Zuhause abholen wird.

Fahrradfahrer übersehen, Schwalbach, Friedrich-Ebert-Straße, Mittwoch, 18.05.2022, 17:30 Uhr

Am Mittwoch gegen 17:30 Uhr ereignete sich in Schwalbach in der Friedrich-Ebert-Straße ein Verkehrsunfall bei dem ein Radfahrer verletzt wurde. Nach ersten Erkenntnissen wurde dieser durch eine 60-jährige VW-Fahrerin im Zuge eines Abbiegevorganges übersehen und stürzte durch den Zusammenstoß. Ein Rettungswagen brachte den Radfahrer zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus.

Betrunkener Autofahrer verunfallt, Hattersheim, Hessendamm, Donnerstag, 19.05.2022, 02:00 Uhr 

In der Nacht auf Donnerstag verunfallte in Hattersheim ein Autofahrer, der zuvor etwas zu tief ins Glas geschaut hatte. Der 44-jährige Mann aus Hattersheim war mit seinem grauen Skoda auf der Straße "Hessendamm" unterwegs, als er von der Fahrbahn abkam, sich durch die Kollision mit einer Bordsteinkante das Vorderrad seines Fahrzeuges abriss und liegenblieb. Die zu Hilfe geeilten Polizei und Rettungskräfte konnten dann deutlichen Alkoholgeruch von dem Mann ausgehend feststellen. Er musste zur Blutentnahme mit zur Dienststelle. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren. Der Sachschaden wird auf circa 4.000 Euro geschätzt.

Betrunken und berauschter Autofahrer verunfallt, Hochheim, Friedrich-Ebert-Straße, Mittwoch, 18.05.2022, 23:00 Uhr 

Nach einem Verkehrsunfall, der sich am Mittwoch gegen 23:00 Uhr in der Friedrich-Ebert-Straße in Hochheim ereignet hat, musste die Polizei ein Strafverfahren gegen den Verursacher einleiten. Der 52-jährige Hochheimer verlor auf gerader Strecke die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr in zwei geparkte Fahrzeuge. Im Zuge der Unfallaufnahme ergaben sich Anhaltspunkte darauf, dass die Fahrtüchtigkeit des Mannes durch Alkohol und berauschende Substanzen eingeschränkt gewesen sein könnte. Der Mann musste mit zur Blutentnahme auf die Dienststelle. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Der Gesamtschaden wird auf rund 3.500 Euro geschätzt. 

Unfallfahrer flüchtet in Bad Soden - Zeugen gesucht, Bad Soden am Taunus, Kronberger Straße, Mittwoch, 18.05.2022, 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Im Laufe des Mittwochs ereignete sich eine Verkehrsunfallflucht in Bad Soden, zu der die Polizei Zeuginnen und Zeugen sucht. Der Besitzer eines blauen Audi parkte sein Fahrzeug gegen 10:00 Uhr am Fahrbahnrand in der Kronberger Straße. Als er gegen 18:00 Uhr zurückkehrte, musste er eine großflächige Beschädigung der gesamten linken Fahrzeugseite feststellen. Der Schaden wird auf circa 5.000 Euro geschätzt. Der Verursacher des Schadens hat sich entfernt, ohne seinen rechtlichen Pflichten nachzukommen. Hinweise bitte an die Polizei Eschborn unter der Telefonnummer (06196)9695-0.

Verkehrskontrollen, Eppstein am Taunus und Hattersheim am Main, Mittwoch, 18.05.2022 16:00 Uhr bis 23:30 Uhr 

Durch die Polizeidirektion Main-Taunus wurden am Mittwoch von 16:00 Uhr bis 23:30 Uhr in Hattersheim und Eppstein stationäre Verkehrskontrollen durchgeführt. Insgesamt wurden 56 Fahrzeuge kontrolliert. Dabei blieb es in elf Fällen bei "kleineren" Verkehrsordnungswidrigkeiten unterschiedlicher Art, jedoch mussten auch vier Fahrzeugführer ihr Auto stehen lassen und es wurden entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der Erste hatte "zu tief ins Glas geschaut" und bei dem Zweiten bestand der Verdacht des Rauschmittelkonsums. Nummer Drei war ohne Führerschein unterwegs und der Vierte hatte seit längerem die Steuer für sein Fahrzeug nicht mehr bezahlt.