Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 09.12.2019

Werbung
Werbung

Adventskonzert „Märchenhafte Weihnacht“ mit Stefanie Hertel am 1. Dezember im Theater Rüsselsheim

von Kritina Theis

(29.11.2019) Herzenswärme, Charme und ehrliche, handgemachte Musik – Schlagerstar Stefanie Hertel verzaubert ihr Publikum mit ihrer Natürlichkeit und steht gerade deswegen seit langem ganz oben in der Welt der volkstümlichen Musik.

Stefanie Hertel kommt am Sonntag, 1. Dezember, 16:00 Uhr, ins Theater Rüsselsheim
Foto: Markus Schmuck
***

Ihre herzliche Persönlichkeit kommt freilich nirgendwo besser zum Tragen als auf kleineren Bühnen, in familiärem Rahmen und zu einem besonders besinnlichen Anlass. Deshalb verlässt die Sängerin zur Vorweihnachtszeit nur allzu gerne einmal das Kunstlicht der TV-Shows und der großen Galakonzerte und präsentiert ihren Fans ein stimmungsvolles und anrührendes Festtags-Programm: die „märchenhafte Weihnacht“. Sie erzählt darin eine eigene berührende Weihnachtsgeschichte, singt neue und traditionelle Weihnachtslieder und präsentiert in festlich dekorierter Kulisse gefühlvolle Gesangsduette.

Dabei schließt sich auch der Kreis der Familientradition. Denn mit ihr auf der Bühne steht bei diesem Programm auch immer ihr Vater Eberhard Hertel, der selbst jahrzehntelang als Sänger und Jodler im ostdeutschen Vogtland große Erfolge feierte und die volkstümliche Musik damit wesentlich geprägt hat. Er war es auch, der seine Tochter im zarten Alter von sechs Jahren erstmals Bühnen- und Fernsehluft schnuppern ließ („Teddybärjodler“) und der damit eine bemerkenswerte Karriere anstieß. Gerade zur Weihnachtszeit sind Vater und Tochter seither immer wieder gemeinsam aufgetreten.

Begleitet werden Stefanie und Eberhard Hertel diesmal von Lanny Lanner, seit 2014 mit Stefanie Hertel verheiratet. Die kreative Verbindung mit dem österreichischen Gitarristen, Sänger und Komponisten hat Stefanie Hertels musikalisches Repertoire zuletzt nochmals erheblich erweitert, zur Adventszeit findet das Paar jedoch sehr gerne in traditionelle volkstümliche Bahnen zurück. Mit dabei sind außerdem drei weitere Musiker, darunter der Zitterspieler Florian Stölzel. Freuen Sie sich also auf eine familiäre, volkstümliche und besinnlich-beglückende „märchenhafte Weihnacht“.

Das Konzert am sonntag, 1. Dezember, im TheaterRüsselheim beginnt um 16 Uhr.

Interessierte erhalten Karten in den Vorverkaufsstellen von Kultur123 Stadt Rüsselsheim, telefonisch unter (06142)832630, online auf www.kultur123ruesselsheim.de sowie an der Tages- bzw. Abendkasse.

Interview mit Stefanie Hertel
Ihre Weihnachtstourneen sind in den letzten Jahren bestens verkauft. Was ist das Geheimnis Ihres Erfolgs?Stefanie: Weihnachten ist für mich –wie für viele andere - ein sehr emotionales Fest. Auch die Adventszeit genieße ich ganz bewusst und intensiv. Die dunkle Jahreszeit, in der am Nachmittag in den Fenstern der Wohnhäuser schon die Schwibbögen leuchten, in der es auf den Weihnachtsmärkten nach Glühwein und gebrannten Mandeln duftet, wenn man sich mit kuscheligen Kleidungsstücken mit der Familie daheim verwöhnt und es sich gemütlich macht, fühlt sich für mich wohlig warm und vertraut an. Gerne lasse ich das Jahr Revue passieren, schreibe meinen Lieben Weihnachtskarten und genieße die Eindrücke des fröhlichen Weihnachtstrubels, der mich so ganz und gar nicht stresst, sondern eher verzaubert. Und ein kleines bisschen weihnachtlich zu zaubern, versuche ich auch mit meinen Konzerten.

In welcher Besetzung spielen Sie ihre Weihnachtskonzerte. Wer ist mit dabei?
Mein Vater Eberhard Hertel, mein Mann Lanny Lanner und ich werden mit unseren schon traditionellen Weihnachtskonzerten auch in diesem Jahr wieder im Advent auf die Tournee „Märchenhafte Weihnacht“ gehen. Eine extra für uns geschriebene, zauberhafte Weihnachtsgeschichte zieht  sich als roter Faden durch den Konzertabend. Gemeinsam mit zwei Musikern möchten wir mit dem liebevoll zusammengestellten Adventsprogramm in der Vorweihnachtszeit ein wenig Druck aus dem Alltags der Konzertbesucher nehmen. Indem wir eine heimelige und warme Stimmung auf der Bühne schaffen, den Geist der Weihnacht und auch die eine und andere Kindheitserinnerungen wecken.

Wenn Sie das emotional beschreiben, fühlt sich das irgendwie an eine wie Familienfeier.
Ja, das kann man so sagen. Dass mein Vater, der Ende November seinen 81. Geburtstag feiert, auch in diesem Jahr wieder mit uns auf Tour gehen wird, ist für uns beide wohl das größte Geschenk. Seit meinem vierten Lebensjahr stehen wir immer wieder gemeinsam der Bühne und genießen es, zusammen zu singen und aufzutreten. Ich habe so viel von ihm gelernt. Er ist ein hervorragender Sänger und der beste Vater, den man sich nur wünschen kann. Meine kleine „Weihnachtsfamilie“ komplett macht mein lieber Mann Lanny Lanner. Er ist mein Fels in der Brandung und ich fühle mich einfach rundum wohl, wenn ich ihn an meiner Seite weiß. Lanny, der musikalisch oftmals rockigere Klänge anschlägt, genießt diese für uns alle wirklich außergewöhnlichen Konzerte ebenfalls sehr und liebt die Weihnachtszeit und Weihnachtsmusik ebenso wie ich.

Sie haben 2018 ihr aktuelles Studio-Album „Kopf hoch, Krone auf und weiter“ veröffentlicht. Wieviel Stefanie Hertel steckt in diesen Texten?
Dirndl waren und sind zeitlos schön und wenn ich eins trage, dann heißt das doch nicht, dass ich nicht auch moderne Klamotten tragen mit meiner DirndlRockBand so richtig rocken kann. Ich füge in meinen Konzerten ganz bewusst unterschiedliche musikalische Facetten zu einem bunten Regenbogen. Das habe ich von den Texten und Arrangements her auch mit meinem Album umgesetzt. Alles im Leben hat seine Zeit und ich lebe im Hier und Jetzt ohne mich zu verstellen oder irgendwie verbiegen zu lassen. Auch davon erzählen meine Songs. Jeden Tag entdecke und erlebe ich Neues, das Leben und die Natur sind so unendlich reich. Leider nicht nur an schönen Dingen. Aber sich davor möchte ich die Augen nicht verschließen. Dadurch entwickle ich mich weiter und mit der Zeit verändert sich auch immer wieder meine Musik. Das ist der Lauf des Lebens, denn wenn man nicht mit der Zeit geht, dann geht man mit der Zeit. Und dennoch gibt es eines, das immer wieder genauso sein sollte, wie es immer war: Weihnachten. Mit all seinen Traditionen, mit ein bisschen Kitsch und mit alten Liedern und Instrumenten, zum Beispiel der Zither. Und auch Familie ist und bleibt immer zeitgemäß. Ich liebe die Natur und bin deshalb noch lange kein langweiliges Landei, sondern würde mich eher als ein aufgewecktes „Dorfkind“ beschreiben.

Wird es von Ihrem neuen Familien-Projekt „More than Words“, bei dem Sie mit Ihren Mann Lanny Lanner und Tochter Johanna gemeinsam Country-Songs spielen,  auch einen Weihnachts-Song geben?
Na klar, mit „Driving home for Christmas“ haben wir einen unserer Lieblingssongs im Country-Stil aufgenommen. In der von mir moderierten MDR-Sendung „Die große Show der Weihnachtslieder“ (22.12.2019, 20.15 Uhr MDR) werden wir ihn erstmals vorstellen. Außerdem gibt‘s in diesem Jahr ein Almhüttenspecial meiner Sendung „Weihnachten mit Stefanie Hertel“ auf Gute Laune TV. Auch dort werden wir mit diesem Song und weiteren Weihnachtsliedern dabei sein. (24.12.2019, 20.00 Uhr, Gute Laune TV, WDH 25.12.2019, 16.00 Uhr, 26.12.2016, 09.00 Uhr)

Wie gefällt es Ihrem Vater denn, dass Sie jetzt gemeinsam Musik macht?
Mein Vater hat mich immer in dem unterstützt, was ich machen wollte, wir teilen diese unbedingte Leidenschaft für Musik. Gerade die Mehrstimmigkeit unseres Gesangs gefällt ihm und er freut sich, dass wir als Familie gemeinsam Musik erleben. Johanna wird bei dieser Konzertreihe nicht dabei sein können, da sie noch in die Schule geht und ihr die englischsprachige Musik mehr liegt.

www.kultur123ruesselsheim.de