Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 12.04.2021

Werbung
Werbung

Abholung von Elektrogeräten frei Haus

Einjähriger Pilotversuch von GWR startet in Bornheim und im Nordend

von Ilse Romahn

(30.10.2020) Die Entsorgung von Elektroaltgeräten und Elektroschrott könnte für Frankfurts Bürgerinnen und Bürger in Zukunft deutlich komfortabler werden. Eine kostenlose Abholung frei Haus testet die Gesellschaft für Wiederverwendung und Recycling (GWR) ab November für ein Jahr zunächst in den Stadtteilen Bornheim und Nordend.

GWR-Mitarbeiter schiebt eine Waschmaschine vor dem Lager
Foto: Stadt Frankfurt / Rolf Oeser
***

Nach der vom Umweltdezernat der Stadt Frankfurt finanzierten und von der FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH unterstützten Pilotphase wird entschieden, ob eine Ausweitung des Services für die Gesamtstadt in Frage kommt.

„Uns ist sehr daran gelegen, die mit 3,7 Kilogramm sehr niedrige Frankfurter Pro-Kopf-Sammelquote für Elektromüll deutlich zu erhöhen“, sagt Umweltdezernentin Rosemarie Heilig. „Vielen Menschen sind die Rücknahmeregelungen gerade bei Kleingeräten zu kompliziert oder die Wege zum Wertstoffhof zu weit. Im besseren Fall werden nicht mehr benötigte Elektrogeräte im Keller oder der Garage über Jahre gelagert. Im schlechteren landen Föhn oder Toaster einfach im Restmüll. Ich freue mich, dass es dank GWR und FES gelungen ist, den Bürgerinnen und Bürgern hier versuchsweise ein sehr niedrigschwelliges Angebot zu machen, das geeignet ist, Ressourcen besser zu schützen als bisher.“

Wegen eines Föhns oder Toasters kommt die GWR allerdings nicht vorbei. Der neue Service ist zwingend gekoppelt an die Anmeldung eines Elektrogroßgeräts ab 60 Zentimeter Kantenlänge – Kühlschrank, Waschmaschine, Spülmaschine, Herd oder ähnliches – oder eines Bildschirmgeräts wie TV, PC oder ähnliches, also von Geräten, die zusammen mit übrigem Sperrmüll bei FES angemeldet werden können und für die FES telefonisch oder über das digitale Sperrmüllportal Abholtermine vergibt. Die Geräte werden bei diesem neuen Service direkt aus Geschosswohnungen oder aus dem Keller geholt, was das Angebot insbesondere für ältere Menschen attraktiv machen dürfte.

Wer in Bornheim oder im Nordend wohnt und den Service ausprobieren möchte, kann das ab November tun. Über das FES-Servicetelefon unter 0800/2008007-10 sowie per E-Mail an services@fes-frankfurt.de werden Anmeldungen entgegen genommen, die Terminvergabe erfolgt direkt bei der GWR über die Hotline (069)939996-230 (Montag bis Freitag, 8 bis 16 Uhr) oder per E-Mail an easi@gwr-frankfurt.de. (ffm)