Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.06.2024

Werbung
Werbung

5 Tipps für eine Provence-Reise in der Nebensaison

von Ilse Romahn

(11.09.2023) Abseits der Sommersaison entdecken Reisende die Provence in ruhiger Atmosphäre. Zudem bieten Herbst, Winter und Frühjahr originelle Erlebnisse.

Ab November werden Oliven gelesen. Erst dann sieht man die Ölmühlen in Aktion und kann das Prozedere vor Ort erleben. Wer möchte hilft sogar bei der Lese.
Foto: A. Hocquel / VPA
***

Trüffel suchen und genießen
Ab Mitte November ist das Haut-Vaucluse wieder mit dem verführerischen Duft der schwarzen Trüffel eingehüllt. Die „Tuber Melanosporum“ trägt den botanischen Zusatz Périgord, weil die Gegend im Südwesten Frankreichs früher zu den Hauptproduzenten gehörte. Inzwischen kommen rund 75 Prozent der französischen Produktion aus dem Südosten. Das Gros liefert dabei das Departement Vaucluse. Für Feinschmecker Grund genug, eine Reise ins Trüffelparadies zu unternehmen. An den Märkten in Carpentras, freitags und in Richerenches, samstags, ersteht man die Trüffel direkt vom Produzenten und kann in vielen umliegenden Restaurants Trüffelgerichte genießen. Wer wissen will, wie Trüffel gesucht werden, geht mit einem Bauern auf die Suche. In der Papstenklave bietet Virginie Feraus-Simian von der „Ferme des Eybrachas“ beispielsweise ein Tagesprogramm an. Sie nimmt die Besucher im Januar und Februar auf eine Trüffelsuche mit ihrem Hund mit. Danach gibt es ein leichtes Menu mit Trüffeln von der Vorspeise bis zum Dessert. Auch Nicolas Monnier, aus St.Saturnin les Apts im Luberon, bietet einen Trüffeltag an, an dem gesucht, gekocht und die Fundstücke verspeist werden. Trüffelliebhaber kommen um dieses Dufterlebnis kaum umhin.  

Zeitgenössische Kunst Open Air erleben
Skulpturen von Philippe Austruy, ein spektakuläres Mosaik von Chagall, Jazz oder klassische Musik – all das gibt es unter blauem Himmel im Departement Var. Schlösser, Weingüter und Gärten im Var bieten in der herbstlichen Kultursaison viele artistische Darbietungen ohnegleichen. Dabei lässt sich das Naturerlebnis für Kunst- und Kulturliebhaber perfekt verbinden. Weingüter und Parks heben dabei Landschaftsgestaltung mit traditioneller plastischer Kunst hervor. Beides ergänzt sich blendend und bietet Freiraum für die kulturelle Entdeckung. Es gibt einige unumgängliche Adressen, die an kulturelle Stätten angeschlossen sind wie die kubistischen Gärten der Villa Noailles in Hyères oder die Außenanlage der Fondation Carmignac auf der Insel Porquerolles. Einige Weingüter verschreiben sich der Kunst und trumpfen mit privaten Kunstsammlungen oder organisieren Konzerte im Weinberg wie das Domaine de Vignelaure in Rians, das Château Sainte-Roseline in Les Arcs, das Domaine Valcolombe in Villecroze sowie die Commanderie de Peyrassol in Flassans-sur-Issole. Var Toursime schlägt dazu für Kunstliebhaber eine Reiseroute für die Entdeckung zeitgenössischer Kunst vor. Mehr Infos

Bei der Olivenlese helfen
Anfangs des 20. Jahrhunderts pressten im Vaucluse zweihundert Mühlen Olivenöl. Die Bäume litten unter schweren Frösten und da Wein schneller wuchs, wäre die Olive fast verschwunden. Der Olivenbaum wurde zum Kulturgut und die Nachfrage steigt stetig, so dass man im Vaucluse wieder um die 300.000 der Spezies zählt. Heute vereinen 12 Mühlen um die dreihundert Produzenten. Die Hauptsorte heißt „Aglandau“, die mit weiteren zu einem qualitativ hochwertigen Öl mit geschützter Ursprungsbezeichnung verarbeitet werden. Die diversen Anbaugebiete liefern Oliven für die AOP Huile d’olive de Provence, AOP Huile d’olive de Haute Provence und die AOP Olives noires de Nyons. Es lohnt sich, bei den Bauern vorbei zu schauen. Hier erfahren Genießer, wie gepresst wird, man kann die Olivenhaine besichtigen oder das Öl in verschiedenen Geschmacksrichtungen verkosten. Das geht zum Beispiel in der Ölmühle „O’live Prod“ in Villedieu oder in der „Bastide du Laval“ in Cadenet. Letztere schmückt sich mit vielen Auszeichnungen und das Olivenöl wird sogar im Elysée-Palast in Paris gereicht. Eine besondere Erfahrung erleben Gäste auf dem „Domaine de Touchine“ in Saint-Didier. Hier kann man ab November bei der Lese helfen.
 
Klosterkultur & Kastanien
In den tiefen Wäldern des Var trifft man auf zwei emblematische Klöster. Die Abtei Thoronet ist ein Juwel der Ziesterzienserbauten bei Lorgues. Schon Le Corbusier schwärmte von der Architektur und studierte Le Thoronet als Prototyp für sein eigenes Schaffen. Bei einer Herbstwanderung ist sie ein Muss für einen Stopp. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Chartreuse de la Verne zwischen Cogolin und Collobrières, inmitten der Wälder des Maurenmassivs. Die befestigte Anlage zeigt sich bei einer Waldwanderung. Die Karthäuser ließen im Mittelalter Kastanienwälder pflanzen, die noch heute gepflegt werden. Damals das Brot der Armen, wo kein Getreide wuchs, fand die Edelkastanie aus dem Var ein Revival. Es werden rund 150 Tonnen davon geerntet. Zur Erntezeit sind die Kastanienfeste im Massif des Maures der Höhepunkt. Allen voran in Collobrières, der Hauptstadt der Edelkastanie, wo jährlich an den letzten drei Sonntagen im Oktober der „Kastanienpunk“ abgeht. An den rund 200 Ständen probieren sich die Besucher durch die Kastanienspezialitäten. Die Confiserie Azuréen, die für Ihre „Marrons glacés“ bekannt ist, hält zudem ein Museum über die Geschichte der Kastanie im Var. Le Thoronet – Chartreuse de la Verne – Kastanien aus dem Var.

Die Provence erwandern
Herbst, Winter und Frühling sind die idealen Jahreszeiten, um die provenzalischen Landschaften zu Fuß zu erkunden. Das Klima ist milder und sonniger als in unseren Breitengraden, während es im Sommer in Südfrankreich oft zu heiß ist, um zu wandern. Der Rother Bergverlag bringt dafür rechtzeitig die 8. überarbeitete Auflage des Provence-Wanderführers von Thomas Rettstatt heraus. Die 50 Tourenvorschläge umfassen bekannte Gebiete wie den Mont Ventoux oder die Verdon-Schluchten sowie weniger Vertrautes wie die Gorges de la Nesque. Der Autor gibt zudem viele interessante Tipps und gemütliche Einkehrmöglichkeiten für unterwegs. Als digitale Version ist es möglich, den Wanderführer in der Rother Touren App zu erstehen. Mit der Anwendung kann man offline mit den Gps-Daten navigieren. Gps-Daten sind auch in der Buchversion zum Download verfügbar.
Provence – zwischen Ardèche und Verdonschlucht, von Thomas Rettstatt, Rother Bergverlag, 8. aktualisierte Auflage 2023, ISBN978-3-7633-4684-4,
  
Inspirationen über die Destination  www.provence-tourismus.de  www.visitvar.com