Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 01.07.2022

Werbung
Werbung

30 … Grad und mehr: Postzustellung bei Hitze

von Ilse Romahn

(22.06.2022) Für die rund 118.600 Zustellerinnen und Zusteller der Deutschen Post in Deutschland ist Homeoffice keine Option: weder während der Corona-Pandemie noch bei Hitzegraden. Zustellung ist immer ein harter Job. Aber besonders jetzt, wenn Pakete mit einem Gewicht von bis zu 31,5 Kilogramm bei 30 Grad und mehr transportiert und zugestellt werden.

Adrian Dodita und Boota Singh Sandhu aus Frankfurt und Offenbach sind zwei von bundesweit rund 118.600 Zustellern der Deutschen Post, die den aktuellen Hitzegraden trotzen und tapfer Pakete zustellen.
Foto: Deutsche Post DHL Group
***

Zwei Zusteller, die davon ein Lied singen können, sind Adrian Dodita und Boota Singh Sandhu. Kurz vor dem Start ihrer heutigen Tour haben die drei Paketboten der Zustellbasen der Deutschen Post in Frankfurt-Fechenheim und Offenbach noch einmal „nachgetankt“. „Viel trinken, dann klappt es auch mit der Zustellung“, lautet ihr Tipp bei Temperaturen deutlich über 30 Grad.

Auch Celal Ege, Abteilungsleiter Paketzustellung bei der Postniederlassung Frankfurt, rät angesichts der ersten Hitzewelle des Jahres mit extremen Temperaturen dazu, ausreichend Getränke auf die Zustelltour mitzunehmen und regelmäßig kleinere Trinkpausen, möglichst im Schatten, einzulegen. Außerdem verweist Ege auf die Dienstkleidung, die das Unternehmen seinen Zustellern anbietet: „Den besten Schutz gegen die Einwirkung von UV-Strahlung auf die Haut bietet eine geeignete Kleidung. Mit unserer Unternehmensbekleidung fahren wir die Strategie, die Haut zu schützen und daher nicht nur möglichst leichte Unternehmensbekleidung wie Trägershirts anzubieten. Deshalb empfehlen wir Langarmshirts auch für den Sommer. Beispielsweise aus Funktionsgewebe, das einen guten UV-Schutz bietet. Auch Bermudas können in unserem Katalog für Unternehmensbekleidung bestellt werden. Außerdem natürlich unsere Post-Caps, um den Kopf vor übermäßiger Sonneneinstrahlung zu schützen“, so Celal Ege.