Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 22.09.2021

Werbung

20.000 Euro für hessische Streuobstwiesen

Geldanlageoffensive der Sparda-Bank Hessen

von Karl-Heinz Stier

(28.07.2021) Das eigene Geld gut anlegen und zugleich einen Beitrag zum Erhalt eines ökologisch wichtigen hessischen Kulturguts leisten: Die Sparda-Bank Hessen eG legte im Frühjahr mit ihrer Geldanlageoffensive den Fokus erneut auf nachhaltige Anlageprodukte und eine nachhaltige Investition in die Zukunft. Die Früchte ernten nun im wahrsten Sinne nicht nur die Kundinnen und Kunden der Sparda-Bank Hessen: In der Tradition genossenschaftlicher Werte förderte die Bank in Kooperation mit dem Naturschutzbund (NABU) Hessen den Erhalt hessischer Streuobstwiesen.

Pro neu abgeschlossenem Vertrag spendete die Genossenschaftsbank fünf Euro an den NABU. Im Zuge der Aktion kamen so insgesamt 13.740 Euro zusammen. Die Genossenschaftsbank hat den Spendenbetrag dann auf 20.000 Euro aufgestockt.

Die Streuobstwiese ist nicht nur Kulturgut, sondern auch ein wichtiges Ökosystem. Kaum eine Kulturlandschaft ist für Hessen so prägend und so wichtig. Nicht weniger als 5.000 Tier- und Pflanzenarten sowie über 3.000 Obstsorten sind dort heimisch. Laut NABU gibt es mehrere wichtige Kriterien, die den Streuobstbau kennzeichnen: umweltverträgliche Bewirtschaftungsmethoden, also etwa der Verzicht auf Pestizide und Dünger, und hochstämmige Bäume, die „verstreut“ in der Landschaft stehen. Außerdem werden auch die Flächen unterhalb der Bäume genutzt, bei der Streuobstwiese als Weide oder Mähweide. Das nennt man Doppelnutzung.

„Wenn sich damit noch der Schutz eines Kulturgutes verbinden lässt, das prägend für unser schönes Bundesland ist, ist das aus unserer Sicht eine Win-win-win-Situation“, erklärt Markus Müller, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank Hessen. „In Zeiten von Nullzinsen ist es keine Option mehr, sein Geld langfristig auf dem Sparbuch zu parken. Denn so verliert das Ersparte kontinuierlich an Wert. Ganz ähnlich verhält es sich mit den Streuobstwiesen: Sie brauchen regelmäßige Pflege und können nur erhalten werden, wenn alle gemeinsam anpacken und etwas tun.“