Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 05.05.2021

Werbung
Werbung

2. Frankfurter Sportdialog

von Ilse Romahn

(30.04.2021) Sportdezernent Frank: ,Die Vereine stehen in den Startlöchern und wollen ihren Betrieb wieder aufnehmen!‘

Beim 2. Frankfurter Sportdialog am Montag, 3. Mai, werden sich Verantwortliche aus den Frankfurter Sportvereinen und -verbänden darüber austauschen, welche Auswirkungen das Infektionsschutzgesetz aktuell auf den Sport hat und wie der Übergang in eine neue Normalität gestaltet werden kann.

Die Impfkampagne läuft inzwischen auf vollen Touren, und es ist absehbar, dass bald weitere Altersgruppen Impftermine wahrnehmen können. Erste Ergebnisse zeigen außerdem erfolgversprechende Perspektiven für ein sicheres Impfen auch von unter 18-Jährigen. Damit steigt die Hoffnung, dass die Inzidenzen sinken werden und der Vereinssport Zug um Zug wieder zu seinen eigentlichen Aufgaben und Angeboten zurückkehren kann.

Steht also die Rückkehr zur Normalität bevor? Ganz so einfach dürfte es nicht werden. Corona wird noch geraume Zeit nachwirken und uns in eine neue Normalität begleiten. Wie sieht die Arbeit der Sportvereine also aktuell aus? Was sind die wichtigsten und zentralen Argumente für Vereinssport gerade in Zeiten von Corona? Welche Ideen und Erwartungen haben die Verantwortlichen in den Sportvereinen, um die Übergangszeit zu gestalten? Wie können sie sich darauf vorbereiten? Welche Erfahrungen können sie miteinander teilen? Wie kann Sportpolitik die Vereine auf diesen Wegen bestmöglich begleiten?

Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt des 2. Frankfurter Sportdialogs am 3. Mai, zu dem Sportdezernent Markus Frank die Frankfurter Turn- und Sportvereine und ihre Verbände eingeladen hat. „Die Vereine stehen in den Startlöchern und wollen ihren Betrieb wieder aufnehmen“, sagt Stadtrat Frank. In der Online-Konferenz können sich die Verantwortlichen aus den Frankfurter Sportvereinen darüber austauschen, ihre Erfahrungen miteinander teilen und Anregungen für die eigene Vereinspraxis mitnehmen. Das virtuelle Get Together danach rundet die Veranstaltung ab und gibt Raum für Gespräche in kleinen, wechselnden Gruppen.

Die Veranstaltung richtet sich an die Frankfurter Sportvereine und -organisationen, und bisher haben sich über 50 Vereinsvertreterinnen und -vertreter dazu angemeldet.(ffm)