Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.05.2022

Werbung
Werbung

2. Bad Sodener Sicherheitskonferenz

10 Maßnahmen für mehr Sicherheit in der Stadt

von Adolf Albus

(28.04.2022) In dieser Woche fand die 2. Bad Sodener Sicherheitskonferenz im Rahmen des Projekts KOMPASS statt.

Die 2. Bad Sodener Sicherheitskonferenz schließt den KOMPASS-Prozess ab.
Foto: Stadt Bad Soden
***

KOMPASS, ein Programm des Landes Hessen, steht für KOMmunalProgrAmmSicherheitsSiegel und hat sich zum Ziel gesetzt, in Zusammenarbeit von Kommune und Polizei die spezifischen Sicherheitsbedürfnisse in Bad Soden am Taunus zu erheben und zu analysieren, um darauf aufbauend passgenaue Lösungen zu entwickeln und umzusetzen. Die zweite Auflage der Bad Sodener Sicherheitskonferenz baute auf die erste Veranstaltung im Jahr 2019 auf und stellte die Ergebnisse der Sicherheitsanalyse und der erarbeiteten Maßnahmen vor.

Bürgermeister Dr. Frank Blasch hatte gemeinsam mit dem Projektpartner Polizeipräsidium Westhessen ins Bürgerhaus Neuenhain geladen. KOMPASS lebt vom Zusammenwirken aus Bürgern, Stadt und Polizei, 25 Vertreter der Stadtgesellschaft nahmen an der Konferenz teil. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand ein Maßnahmenkatalog bestehend aus zehn Punkten für mehr Sicherheit in der Stadt, der im Rahmen des KOMPASS-Prozesses seit dem Start Ende 2018 umgesetzt wurde.

1. Personelle Verstärkung der Ordnungsbehörde (Abteilung Sicherheit, Ordnung und Prävention): Aufstockung der Ordnungspolizei von drei auf fünf Stellen, Aufstockung im Innendienst um 1,5 Stellen
2. Aufsuchende Sozialarbeit der mobilen Beratung
3. Schutzmann vor Ort der Polizei, Christian Schneider
4. Streetworkerin der Stadt Bad Soden am Taunus, Lena Stippich
5. Beleuchtungsrundgang mit kurzfristig umgesetzten Maßnahmen wie Beleuchtung am Parkplatz Medico Palais und Rückschnitte in den Kurparks sowie Planung langfristiger Maßnahmen z.B. Objektanstrahlung Konzertmuschel und Badehaus sowie Erneuerung der Wege und der Beleuchtung im Wilhelmspark
6.Maßnahmen im Rahmen des Mobilitätskonzept, z.B. verstärkte Kontrollen des ruhenden Kfz-Verkehrs und Projektwochen
7. Einsatz von mobilen bzw. semistationären Messsystemen (Blitzern) an zehn Stellen im Stadtgebiet, vorzugsweise an Schulen, Kindergärten, Zebrastreifen
8. Neustrukturierung des Präventionsrates, arbeitsfähiges Gremium noch 2022
9. Optimierung der Veranstaltungssicherheit mit verbindlichen Sicherheitskonzepten, abgestimmte Streifen- und Kontrollkonzepte von Stadt und Polizei sowie Alkoholverbotszonen auf Festen
10. Videoschutzanlage im Parkhaus im Bahnhof, Planung für Anlage im Bereich Bahnhof laufen, Vorrüstung im Rahmen der Sanierung des ZOB
 

Zum KOMPASS-Prozess

Der KOMPASS-Prozess besteht aus fünf Phasen (Bewerbungsphase, erste Sicherheitskonferenz, Sicherheitsanalyse, konkrete Maßnahmen und zweite Sicherheitskonferenz), an deren Ende die Verleihung des KOMPASS-Siegels an die Stadt steht. Die Stadt Bad Soden am Taunus hat dieses Prozess nun komplett durchlaufen. Nach der Verschriftlichung der Ergebnisse und der Prüfung durch das Polizeipräsidium Westhessen wird die Verleihung des Sicherheitssiegels noch in diesem Jahr erwartet.

„Ich bin sehr stolz, dass Bürger, Polizei und Stadt den KOMPASS-Prozess gemeinsam genutzt haben, um die Sicherheit in unserer Stadt zu stärken. Doch Prävention geht auch nach der Siegelverleihung weiter“, sagt Bürgermeister Dr. Frank Blasch. „Unser Fokus liegt nun auf der Etablierung eines Präventionsrates und der stetigen Weiterentwicklung der umgesetzten Maßnahmen.“