Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 06.12.2022

Werbung

150 Jahre `Die Kammermusik in Wiesbaden´

Johanna Summer Klavier Solo am 27. November

von Ilse Romahn

(21.11.2022) Programm: Schumann Kaleidoskop/Resonanzen. „Ihre Musik ist voller Phantasie und ohne Kategorie. Von der europäischen Klassik kommend, mit wundervollem Anschlag, hat sie etwas Vollkommenes, Eigenes geschaffen. Wunderschöne Musik von A - Z. Ein neuer Stern am Pianohimmel“ schreibt Klavier-Ikone Joachim Kühn über seine junge Kollegin Johanna Summer.

Johanna Summer
Foto: Gregor Hohenberg
***

Und Piano-Poet Malakoff Kowalski schwärmt: „Skandalös gut. Ich bin hingerissen und verblüfft von Johanna Summer. Eine Künstlerin, die furchtlos der Musik zu folgen scheint.“ Selten hat ein Debütalbum einer jungen Instrumentalistin derart schnell derart begeisterte Reaktionen hervorgerufen, wie „Schumann Kaleidoskop“ der bereits mehrfach ausgezeichneten Wahl-Berlinerin Johanna Summer. Auf dem Album spannt sie einen weiten, improvisatorischen Bogen über Stücke aus Robert Schumanns „Kinderszenen“ und „Album für die Jugend“ – Stücke, die ihr, und den allermeisten Pianisten, tief vertraut sind, die sie als Ausgangspunkt für komplett freie Improvisationen nutzt und so bei jedem Anlauf ganz neue Musik entstehen lässt.

Konzert am Sonntag, 27. November, 17 Uhr im Herzog-Friedrich-August Saal, Friedrichstraße 22, in Wiesbaden.
16.30 Künstlergespräch mit Johanna Summer und Ib Hausmann.

Tickets von 10-35 Euro: info@die-kammermusik.de  oder über www.die-kammermusik.de