Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 24.05.2024

Werbung
Werbung

15.000 Euro für Kindergesundheit

von Ilse Romahn

(12.05.2023) Kulleraugen, die neugierig in die Welt blicken, winzige Fingerchen, die nach einem großen Finger greifen, ein glucksendes Lachen – wer ein Baby bekommt, wird alles dafür tun, dass es dem Säugling rundum gut geht und es ihm an nichts fehlt. Manche Familien brauchen dazu Unterstützung, zum Beispiel, weil sie mit der neuen Situation überlastet sind oder es finanzielle Probleme gibt.

Dr. Peter Tinnemann, Leiter des Gesundheitsamts, Marco Völler, Manager der Fraport Skyliners, Natalie Fergenbauer, Gesundheitsamt Frankfurt – Frühe Hilfen, Lorenz Brenneke, Skyliners, Dr. Maria Karathana, Gesundheitsamt Frankfurt, Leitung Kinder- und Jugendmedizin, Daniel Schnittger und Fabian Klatt von RT8 Frankfurt
Foto: Stadt Frankfurt am Main, Foto: Gesundheitsamt
***

Für solche Fälle gibt es die Frühen Hilfen am Gesundheitsamt Frankfurt und die Wilhelm und Auguste Viktoria-Stiftung, die ebenfalls am Gesundheitsamt angesiedelt ist. Am Donnerstag, 11. Mai, hat der Service-Club Round Table 8 Frankfurt (RT8) gemeinsam mit Marco Völler, Manager der Fraport Skyliners, einen Scheck über 15.000 Euro an Dr. Peter Tinnemann, Leiter der Gesundheitsamts und Vorsitzender der Stiftung, übergeben.

„Wir möchten den jüngsten Frankfurterinnen und Frankfurtern einen gesunden Start ins Leben ermöglichen und ihn gemeinsam mit den Eltern so gut wie möglich gestalten – Prävention kann nicht früh genug anfangen“, sagt Tinnemann. „Unsere Frühen Hilfen am Gesundheitsamt unterstützen Eltern und Alleinerziehende während des ersten Lebensjahres ihres Kindes kostenlos und unabhängig von einer Krankenversicherung und leisten damit einen überaus wichtigen Beitrag für ein gesundes Aufwachsen in der Stadt.“

Rund 100 Familien besucht das Team aus Familienhebammen und Familienkrankenschwestern in dieser Zeit wöchentlich zu Hause. Dort baden und wiegen sie gemeinsam mit den Eltern die Kinder, schauen nach, ob mit der Babypflege alles klappt und wie es um den Gesundheitszustand des Kindes steht. Sie beantworten Fragen zum Essen, Schlafen, Wickeln und Weinen und helfen auch, wenn Anträge ausgefüllt werden müssen. Bei einem der ersten Besuche bringen die Mitarbeiterinnen der Frühen Hilfen den Familien das Baby-Sicherheitspaket der Wilhelm und Auguste Viktoria-Stiftung mit. Es ist gefüllt mit Erste-Hilfe-Set, Fieberthermometer, Cool Pack, Steckdosen- und Kantenschutz, einer Rassel und vielem mehr.

Die gesammelten Spenden des RT8 – die Mitglieder haben sie auf dem Weihnachtsmarkt und bei einem Spiel der Skyliners gesammelt – fließen seit rund zehn Jahren in die Finanzierung der Baby-Sicherheitspakete und zu einem kleinen Teil auch in den Kauf von Windeln, Pflegeutensilien und Babynahrung, die die Stiftung in Not geratenen Familien kurzfristig zur Verfügung stellt. „Kinder stehen bei all unseren Aktionen im Fokus und das Team der Frühen Hilfen macht wirklich eine tolle Arbeit, darum unterstützen wir die Wilhelm und Auguste Viktoria-Stiftung immer wieder gern“, sagt Fabian Klatt von RT8. In den vergangenen Jahren haben die Tabler, wie sich die Mitglieder des Zusammenschlusses junger Männer nennen, 88.000 Euro für die Stiftung gesammelt.

„Das ist eine stolze Summe“, sagt Tinnemann. „Ich freue mich sehr, dass die Tabler so engagiert Spenden sammeln und der Erlös der Wilhelm und Auguste Viktoria-Stiftung zugutekommt. Die Hilfe kommt direkt bei unseren Frühe Hilfen-Familien an und unterstützt damit die gesunde Entwicklung der Kinder.“

Die Wilhelm und Auguste Viktoria-Stiftung wurde anlässlich der Silberhochzeit von Kaiser Wilhelm II und Kaiserin Auguste Viktoria gegründet und ist seit Oktober 1908 offiziell anerkannt. Stiftungszweck ist von Beginn an die Förderung der Kindergesundheit. Im Gründungsjahr ging es darum, die hohe Säuglingssterblichkeit zu bekämpfen, indem man Hygiene und medizinische Behandlung verbesserte. Heute sorgt die Stiftung für Familien, die Unterstützung brauchen. Sie sammelt sowohl Geld- als auch Sachspenden wie gut erhaltene Baby- und Kleinkinderkleidung, Zubehör und Spielzeug.

RT8 Frankfurt besteht seit 1958 und gehört zu den ersten zehn Tischen, die in Deutschland gegründet wurden. Round Table ist ein weltweit aktiver Zusammenschluss von Männern zwischen 18 und 40 Jahren, die sich partei- und konfessionsübergreifend für soziale Projekte engagieren, indem sie Spenden sammeln oder auch selbst Hand anlegen. In Deutschland gibt es inzwischen über 200 Round Tables.
 
Weitere Infos zur Wilhelm und Auguste Viktoria-Stiftung und die Bankverbindung finden sich unter Frühe Hilfen | Stadt Frankfurt am Main. (ffm)