Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 04.03.2024

Werbung
Werbung

10.000 Gäste beim Adventsmarkt in Kriftel

von Adolf Albus

(08.12.2023) Mehrere Tausend Menschen waren am Sonntag in die Krifteler Ortsmitte gekommen, um sich „Rund um St. Vitus“ weihnachtlich einzustimmen, Geschenke zu finden, Leute zu treffen, Glühwein zu trinken oder Waffeln zu essen.

„Man merkt, dass die Menschen wieder große Lust auf Veranstaltungen haben. Der Krifteler Adventsmarkt war äußerst gut besucht, vor allem habe ich viele Familien gesehen und über den ganzen Tag, von elf bis 20 Uhr, war es gleichbleibend voll“, freut sich Marktleiter und Vereinsring-Vorsitzender, Bodo Knopf. Jeder Standplatz „Rund um St. Vitus“ war besetzt, altbekannte aber auch neue Anbieter waren in den 42 Buden zu finden. „Die Vereine waren mit ihrem Umsatz sehr zufrieden. Einige waren schon vor Ende des Marktes restlos ausverkauft“, schwärmt Bodo Knopf. Zum Erfolg beigetragen habe auch das „traumhaft gute Adventsmarkt-Wetter“: „Es war trocken und angenehm kühl, da hat der Glühwein hervorragend geschmeckt.“

Auch Bürgermeister Christian Seitz war happy: „Unser Adventsmarkt ist etwas ganz Besonders, jedes Jahr zieht er Menschen aus der gesamten Region an.“ Er dankte dem Vereinsring für die perfekte Organisation, dem Musikforum für die schöne Musik und allen, die zum Gelingen des schönen Marktes beigetragen hatten. Er zog mit dem Ersten Beigeordneten Franz Jirasek zur Markteröffnung mit dem als Weihnachtsmann verkleideten KGK-Vorsitzenden Michael Wipfler über die Marktmeile. Der verteilte 20 Kilo Krifteler Äpfel – gespendet von den Betrieben Henrich und Hasenbach – an die andächtig dreinschauenden Kinder.

Der Vereinsring hatte wieder gemeinsam mit den Kirchen, dem Kulturforum und der Gemeinde ein umfassendes Programm auf die Beine gestellt. Einstimmen können sich die Besucher bereits am Samstagabend bei der Glühweinparty mit DJ vor der katholischen Kirche St. Vitus. Von 14 bis 19 Uhr konnten Besucher am Sonntag in der katholischen Kirche immer wieder „besinnlicher Adventsmusik“ lauschen. Viel Trubel herrschte auf dem Kinder-Adventsmarkt der Kindergärten und Schulen, organisiert von Lydia Rauh von der mobilen Beratung Kriftel. Die Fördervereine boten Waffeln und Gebäck an. In der evangelischen Kirche der Auferstehungsgemeinde war ein Kinderkonzert mit dem Chor der evangelische Kita Vogelnest und dem Chor der Lindenschule, dem Projektchor der Evangelischen Auferstehungsgemeinde und dem Chor der Weingartenschule zu belauschen. Hier drängten sich die kleinen und großen Zuschauern. Auch die Kindertheatervorstellung im evangelischen Gemeindehaus war gut besucht.

Vereine und private Anbieter boten selbst hergestellte weihnachtliche Leckereien und Kunsthandwerk an. Erste Weihnachtsgeschenke – zum Beispiel adventliche Deko aus der Töpferwerkstatt, Feinkost und Plätzchen, Grußkarten, Zauberhaftes aus der Bastelwerkstatt oder Upcycling-Gegenstände - ließen sich auch auf dem Adventsbasar in St. Vitus finden. Franz Jirasek zog aus Sicht des Ordnungsamtes eine positive Bilanz. „Alle waren friedlich und gutgelaunt.“