Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 03.07.2020

Werbung
Werbung

‚Mahnwache Musikkultur live‘: Ein Zeichen für Kunst und Kultur

von Ilse Romahn

(22.06.2020) Oberbürgermeister Feldmann: ‚Kultur ist vor allem eins: menschlich, schützenswert und unverzichtbar‘.

Christoph Gotthardt, Peter Feldmann und László Fenyő in der Paulskirche
Foto: Stadt Frankfurt / Salome Rössler
***

Die Corona-Pandemie hat sich in den letzten Monaten auf viele Berufsfelder negativ ausgewirkt – nur wenige wurden dabei jedoch so gravierend und nachhaltig getroffen wie die Musikbranche. Seit März dürfen keine Konzerte mehr stattfinden, Festivals wurden gestrichen, Bühnen und Opernhäuser sind geschlossen. Um auf die schwierige Lage der Musiker und der Musikbranche aufmerksam zu machen, hat der Frankfurter Verein ProMusica die „Mahnwache Musikkultur live“ ins Leben gerufen, die Oberbürgermeister Peter Feldmann am Samstag, 20. Juni, in der Paulskirche eröffnete. Die eintrittsfreie Veranstaltung mit Präsentationen von Musikkultur live soll ab sofort wöchentlich stattfinden, jeweils donnerstags von 16.15 Uhr bis zur offiziellen Schließzeit der Paulskirche um 17 Uhr. Informationen über die kommenden Veranstaltungen sind verfügbar unter http://www.promusica-frankfurt.de im Internet.

„Ich freue mich sehr, dass wir heute wieder zu einem Konzert zusammenkommen können“, sagte Feldmann bei seiner Begrüßungsrede, „denn wir leben in einer kulturarmen Zeit.“ Die Schließung von Konzert- und Opernhäusern habe dramatische Auswirkungen auf Künstler und Kulturbetriebe, fuhr das Stadtoberhaupt fort und merkte an, dass die Kulturbranche zwar Unterstützung von Bund und Land bekäme, aber in weit geringerem Ausmaß als die Wirtschaft. „Dabei sind wir uns hier und heute einig, dass Kultur vor allem eins ist: menschlich, schützenswert und unverzichtbar.“

Für die rund 100 Gäste spielte der ungarische Weltklasse-Cellist László Fenyő in Begleitung von Christoph Gotthardt, unter anderem aus den Cello-Suiten von Johann Sebastian Bach. Gotthardt ist nicht nur als Pianist aktiv, sondern organisiert als Präsident von ProMusica auch die Auftritte der Mahnwache: „In den kommenden Wochen werden verschiedene Musiker mit unterschiedlichen Instrumenten auftreten, darunter freischaffende Künstler, die von der aktuellen Krise besonders hart getroffen wurden“, sagte er.

Ziel der ‚Mahnwache Musikkultur live‘ ist nicht nur die Unterstützung freier Künstler – ProMusica sammelt während der Konzerte Spenden für soloselbständige Musikerinnen und Musiker – sondern auch, die gesellschaftliche Relevanz kultureller Veranstaltungen – vor allem auch in Krisensituationen – aufzuzeigen. Weiterhin soll jedoch auch verdeutlicht werden, dass sich das Erleben von Musik nicht vollständig durch das Streamen von Auftritten im Internet kompensieren lässt. „Musik live zu erleben ist etwas Besonderes. Künstlerinnen und Künstler verdienen unsere Unterstützung“, betonte auch Feldmann.

Für Donnerstag, 25. Juni, um 16.15 Uhr sind als Akteure an der Violine Hagit Halaf und Dimiter Ivanov angefragt. (ffm)