Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 17.07.2024

Werbung
Werbung

»Shout Aloud« (UA) Yasmeen Godder Company / Dikla

Uraufführung am 19. Juni, 20.00 Uhr, Bockenheimer Depot

von Ilse Romahn

(11.06.2024) »Shout Aloud« verbindet die Kreativität und Energie zweier herausragender Künstlerinnen: Choreografin Yasmeen Godder, die Zuschauer mit ihren Stücken weltweit begeistert, und Dikla, eine der bekanntesten israelischen Sängerinnen.

Schauspiel Frankfurt
Foto: Schauspiel Frankfurt
***

Inspiriert ist »Shout Aloud« von Diklas erstem bahnbrechendem Album »Ahava Musica« aus dem Jahr 2000, auf dem die Künstlerin klassische arabische Musik mit energiegeladener Tanzelektronik bis hin zu experimentellem Rock mixt. Gemeinsam mit acht Tänzerinnen lässt Godder Ausdauer, Widerstand, Trauer, Wut, Ratlosigkeit, Aufbegehren und Zusammenhalt aus weiblicher Perspektive zu Diklas Musik und Texten lebendig werden. Begleitet werden sie dabei live von Dikla und einem neunköpfigen Musikensemble, das einen bewegenden klanglichen Rahmen schafft.

Konzept, Choreografie und Regie Yasmeen Godder mit den Tänzern Tamar Kisch, Inbal Aloni, Anat Vaadia, Dor Frank, Nur Garabli, Mor Demer, Ilana Sarah Claire Bellahsen, Ofir Yannai, Yael Wachman und Musikern Or Kudai, Joshua Levi, Yarden Biton, Michael Meital, Yiftach Shachaf, Shauli Izhak, Yaniv Taichman, Hila Achiel, İrmak Ulke, Yohana Ritmoler, Zolo Klingen, Mattan Goldman, Ariel Abitbul, Liron Myuchas.

Die nächsten Vorstellungen 20./21./26./27./ zum letzten Mal in Frankfurt am 28. Juni.

»Shout Aloud« ist eine Produktion von Künstlerinnenhaus Mousonturm, Schauspiel Frankfurt und Yasmeen Godder Company. Koproduziert mit Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste Dresden. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und dem Kulturfonds Frankfurt RheinMain. Yasmeen Godder Dance Company wird gefördert durch das Israelische Ministerium für Kultur und Sport, das Israeli Lottery Council for Culture und das Tel Aviv Council.

www.schauspielfrankfurt.de