Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 29.05.2024

Werbung
Werbung

»Die Brüder Karamasow« im Schauspielhaus

von Ilse Romahn

(06.05.2024) Premiere von »Die Brüder Karamasow« nach F. M. Dostojewski in einer Bearbeitung von Laura Linnenbaum und Wolfgang Michalek ist am 17. Mai 2024, 19.30 Uhr, im Schauspielhaus Frankfurt.

Schauspiel Frankfurt
Foto: Schauspiel Frankfurt
***

Unterschiedlicher könnten die jungen Karamasows kaum sein: Dimitri, der älteste Sohn, ein Soldat, zügellos wie sein Vater. Iwan, der mittlere, ein Intellektueller. Aljoscha, ein Klosternovize. Und dann gibt es noch Smerdjakow: der Bastard, der als Lakai auf dem Gut der Karamasows dient. Dem Patriarchen Fjodor Karamasow, einem habgierigen Trinker und ekelhaften Lüstling, wünschen im Grunde alle nichts Gutes. Dann wird der Alte ermordet. Der Verdacht fällt auf Dimitri. Doch wer ist wirklich schuld am Tod?

Was bedeutet Schuld?

Fjodor Dostojewskis letzter Roman ist ein Monumentalwerk: ein Kriminalroman, ein Familienroman, ein philosophischer Essay, ein Kosmos der großen Menschheitsfragen um Schuld und Gewissen, Freiheit und Besessenheit, um die Wirklichkeit des Bösen und die Frage, was wir hoffen können.

In Dostojewskis Welt sterben die Patriarchen, nicht das Patriarchat. Laura Linnenbaum befragt mit einer Besetzung aus acht Schauspielerinnen dieses berühmte Werk der Weltliteratur aus der Perspektive der Gegenwart.

Unter der Regie von Laura Linnenbaum spielen Christina Geiße, Tanja Merlin Graf, Sarah Grunert, Katharina Linder, Annie Nowak, Lotte Schubert, Melanie Straub und Elzemarieke de Vos.

Premiere ist am 17. Mai, die nächsten Vorstellungen 22./23./31. Mai, 6./ 16./24. Juni.

www.schauspielfrankfurt.de