Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.11.2021

Werbung
Werbung

»Das Gesicht des Bösen« (DSE) von Nis-Momme Stockmann

Deutschsprachige Erstaufführung am 3. Dezember in Kammerspiele

von Ilse Romahn

(25.11.2021) Blau und Schwarz, zwei Angestellte, sind mit dem Aufzug unterwegs in die Chefetage, um die gewünschten Geheimdokumente dort abzuliefern. Der Lift kommt auf halber Strecke zum Stehen, und während die Temperatur steigt und der Sauerstoffgehalt sinkt, läuft die Zeit gegen die beiden Fahrstuhlinsassen.

Einziger Außenkontakt ist eine ominöse Stimme, die Befehle erteilt und den Druck auf Blau und Schwarz erheblich erhöht, bis die Situation eskaliert. Hilfe ist von außen jedenfalls keine zu erwarten.

Die Fahrstuhlfahrt in die oberste Etage des Kapitals wird immer wieder durch die fiktive Figur des Autors unterbrochen, der die Ereignisse scharfzüngig kommentiert.

Nis-Momme Stockmanns »Das Gesicht des Bösen« ist eine bitterböse Komödie über die Finanzwelt und ihre zersetzenden Mechanismen. Regie führt Lea Gockel, die mit dieser deutschsprachigen Erstaufführung debütiert.

Unter der Regie von Lea Gockel spielen Sebastian Kuschmann, Friederike Ott und Fridolin Sandmeyer.

Premieere ist am 4. Dezember um 20 Uhr, die nächsten Vorstellungen: 04./ 17./ 20. Dezember um 20.00 Uhr.