Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 03.07.2020

Werbung
Werbung

"Weil doch die Welt bald unnergeht!“

Volksbühne gibt zwei Sondervorstellungen im Juli

von Ilse Romahn

(22.06.2020) Nach 16 (!) Wochen öffnet die Volksbühne im Großen Hirschgraben am 3. und 4. Juli erstmals wieder Tür und Vorhang für zwei Sondervorstellungen.

Michael Quast
Foto: Anna Meuer
***

"Weil doch die Welt bald unnergeht!" Michael Quast liest und spielt Gedichte und Lieder von Friedrich Stoltze - um die humoristische Grundversorgung aufrecht zu erhalten in einer ganz besonderen Weltuntergangs-Fassung!

Selbstverständlich finden die Vorstellungen unter Beachtung eines Sicherheitskonzeptes statt. Aufgrund der Einhaltung der Mindestabstände hat sich die Kapazität des Cantate-Saals deutlich verringert: Pro Vorstellung stehen nur 63 Plätze zur Verfügung.

Karten gibt es ausschließlich im Vorverkauf über den Webshop der Volksbühne unter volksbuehne.net. Auch wird es keine Abendkasse geben. Aufgrund der aktuellen Situation können leider keine festen Reihen und Sitzplätze verkauft werden. Die Platzierung erfolgt im Saal im Parkett und auf dem Balkon gemäß der Abstandsregelungen durch das Theaterpersonal. Platzierungswünsche können leider nicht entgegengenommen werden.

Auch beim Theaterbesuch gilt die Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln. Diese sind online auf der Website der Volksbühne direkt auf der Veranstaltungsseite einsehbar. 

"Weil doch die Welt bald unnergeh!"
Humoristische Grundversorgung Frankforter Art, 3. und 4. Juli 2020, 19.30 Uhr.

Schon vor 160 Jahren herrschte in Deutschland Weltuntergangsstimmung. Eine Wirtschaftskrise stürzte die Menschen in Verzweiflung und große Verunsicherung. Der Humorist Friedrich Stoltze kommentierte das mit einer „Weltuntergangszeitung. Letzter Jahrgang!“ und einer „Sonnenstichzeitung für das untergehende Deutschland“. Parallelen liegen auf der Hand.

So ist er immer wieder neu zu entdecken: Der lustigste und aufmüpfigste Frankfurter Dichter, der humorvolle Beobachter der Alt-Frankfurter Welt, der steckbrieflich gesuchte politische Journalist, mit einem Werk zwischen Rebellion und Biedermeier – Stoltze für alle!