Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 29.05.2020

Werbung
Werbung

"Fehler im System" Boulevard Bühne in der Stadthalle Kelkheim

Eine zukunftsweisende Komödie von Folke Braband

von Adolf Albus

(14.01.2020) Am Dienstag, dem 21. Januar 2020, um 20.00 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr, ist das Tournee-Theaters Thespiskarren zu Gastt der Stadthalle Kelkheim, Gagernring 1, mit "Fehler im System" in einer Inszenierung des Schlosspark Theaters Berlin.

Seit 2001 präsentiert die Stadt Kelkheim in seiner Reihe „Boulevard Bühne Kelkheim“ alljährlich Komödien renommierter Tournee Theater mit bekannten Schauspielerinnen und Schauspielern in der Stadthalle Kelkheim, darunter: Heide Keller, Horst Jansen, Ralf Wolter, Karin Dor, Monika Peitsch, Günther Schramm, Thomas Fritsch, Volker Brandt, Walter Plathe, Herbert Herrmann, Anja Kruse, Christian Wolff, Helmut Zierl, Hansi Kraus, Leonard Lansink, Luc Feit, Doris Kunstmann und Heio von Stetten.

In den Komödie „Fehler im System“ spielt Jürgen Tarrach, neben Tommaso Cacciapuoti, Jantje Billker und Guido Hammesfahr, die Hauptrolle zum Thema Künstliche Intelligenz.

Schon heute gehören Künstliche Intelligenzen (KI) zu unserem Alltag. Mehr und mehr Menschen verlassen sich ganz selbstverständlich auf Alexa, Siri & Co, Rasenroboter kurven durch unsere Wohnungen und Gärten, und in Japan gibt es bereits Pflegeroboter und künstliche Haustiere.

Wo der nächste Schritt hinführen könnte, zeigt Folke Braband in seiner zukunftsweisenden Komödie „Fehler im System“.

Emma setzt Oliver vor die Tür. Doch kurz darauf ist Oliver zurück und begrüßt Emma mit seltsam monoton klingender Stimme. Wie sich herausstellt, ist Oliver 4.0 eine KI, eine künstliche Intelligenz, ein menschenähnlicher Computer, der über die Agentur Partnercook.com als Haushaltsroboter für Emma ermittelt wurde. Der mechanische Wunderknabe erweist sich schon bald als perfekter Ersatz für den „echten“ Oliver und nach und nach entwickelt die virtuelle Hilfe ungeahnte Fähigkeiten. Das gefällt vor allem Emmas Vater namens Lea, der sich gerade einer Geschlechtsumwandlung unterzieht. Nach 40 Jahren in einem männlichen Körper möchte er endlich eine Frau werden. Das versteht Oliver 4.0 besser als Emma. Auch er fühlt sich immer unwohler in seiner Haut, denn er lernt die Liebe kennen und tut alles, um Emma für sich zu gewinnen. Und als ob Emma mit all dem nicht schon genug zu tun hätte, taucht zwischenzeitlich auch noch der „echte“ Oliver auf. Rund um die zwei Olivers entwickeln sich chaotische Turbulenzen. Vor allem, weil Roboterjäger Chris aus der Zentrale die beiden ständig verwechselt –mit fatalen Folgen für die Lachmuskeln des Zuschauers.

Jürgen Tarrach absolvierte seine Schauspielausbildung am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Bekanntheit erreichte seit den 1990er Jahren mit den Fernsehserien „Um die 30“ und „Die Musterknaben“ sowie im „Tatort“. International spielte er in den Kinoproduktionen neben Daniel Craig im James-Bond-Film „Casino Royale“ und 2008 in „Der Vorleser“. 2016 war er neben Emma Thompson und Daniel Brühl im „Jeder stirbt für sich allein“ zu sehen. Seit 2018 spielt Jürgen Tarrach im „Lissabon-Krimi“ die Hauptfigur des Rechtsanwaltes Eduardo Silva und löst dort scheinbar aussichtslose Fälle.

Die Eintrittskarten zum Stückpreis von 20,00 € (an der Abendkasse 25,00 €) sind in folgenden Vorverkaufsstellen in Kelkheim erhältlich:

Buchhandlung Herr, Frankenallee 6, Tel. (06195)902200
Buchhandlung Pabst, Frankfurter Str. 50, Tel. (06195)5469
Viola’s Bücherwurm, Bahnstraße 13, Tel. (06195)900818
Stadt Kelkheim (Taunus), Kulturreferat, Gagernring 6,
Tel. (06195)803-850 oder per E-Mail: kultur@kelkheim.de

Veranstalter: Stadt Kelkheim (Taunus) mit freundlicher Unterstützung von Gillenkirch Architekten