Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2022

Werbung

„Pays de Montbéliard“ – Hochkarätiges Programm für die Tage des offenen Denkmals

von Ilse Romahn

(08.08.2022) Die Tage des offenen Denkmals finden in Frankreich in diesem Jahr am 17. und 18. September statt. Das „Pays de Montbéliard“, in der Nähe von Südwestdeutschland, bietet zu diesem Anlass ein erstaunlich umfangreiches Programm mit zahlreichen Überraschungen und Highlights.

Eintauchen in die Römerzeit
Foto: Pays de Montbéliard
***

In Mandeure taucht der Besucher in die Zeit der Römer ein. In dem dortigen gallorömischen Theater mit 142 Meter Durchmesser sind die „Herculiani Iuniores“ zu Gast. Diese Schauspielertruppe stellt Geschichte nach und zeigt Ausrüstungsgegenstände, Waffen und Kampftechniken römischer Legionäre. Zudem kann man in der früher „Epomanduodurum“ genannten Stadt alte Handwerkskunst bestaunen: Weberei, Töpferei und die Herstellung von Glasperlen.

In der Nähe können Besucher einen Sprung ins 19. Jahrhundert wagen. Das zwischen 1874 und 1877 erbaute Fort du Mont-Bart war ein wichtiges Glied in der französischen Verteidigungskette, die nach der Niederlage von 1870 errichtet wurde. Die unterirdischen labyrinthartigen Anlagen werden am Abend mit Laternen besichtigt. Es ist ratsam, immer in der Nähe des Führers zu bleiben. Eigens für die Tage des offenen Denkmals wird auch „Lespinasse“, der Backofen der Soldaten wieder angeheizt und der bezaubernde Duft von warmen Brot wird die Festung erfüllen.

Zum Kulturerbe gehört im „Pays de Montbéliard“ auch die Geschichte des Autoherstellers Peugeot. In Sochaux, wo sich das Peugeot-Museum befindet, bietet der Oldtimer-Club „Vieux Volants Francs-Comtois“ Spazierfahrten im Oldtimer mit Chauffeur an, bei denen man auch viel Wissenswertes über die Stadt erfährt.

Liebhaber von sakraler Kunst finden in Audincourt besondere Kirchen. „Sacré Coeur“ wurde nach dem zweiten Weltkrieg, von 1949 bis 1951 erbaut. Sie ist ein wahres Lichtermeer. Fernand Léger, ein bemerkenswerter Künstler des 20. Jahrhunderts, hat sie zu einem unumgänglichen Meisterwerk gemacht, indem er die siebzehn Kirchenfenster und die Wandteppiche hinter dem Hauptaltar gestaltete.

In Vandoncourt wird besonders auf die Nachhaltigkeit des kulturellen Erbes hingewiesen. Das charaktervolle Dorf besitzt traditionelle Bauernhöfe die völlig dem Klima und dem Umfeld angepasst sind und auch die „Damassine“, das Haus der Natur und der Obstgärten ist zu besichtigen.

In der zentralen Stadt Montbéliard (zu Deutsch: Mömpelgard) steht das Schloss der Herzöge von Württemberg den Besuchern offen und zeichnet die 400 Jahre württembergische Geschichte der Stadt nach.

Ein komplettes Programm mit mehr als 100 Terminen am 17. und 18. September im „Pays de Montbéliard findet sich unterhttp://www.agglo-montbeliard.fr/uploads/tx_dklikbddatomes/Programme_JPAT_septembre_2022.pdf . Wenn nicht anders vermerkt ist der Eintritt frei.

Touristische Informationen: Office de Tourisme du Pays de Montbéliard, 1 rue Henri Mouhot, F-25200 Montbéliard, https://www.paysdemontbeliard-tourisme.com/

Das „Pays de Montbéliard“ ist ein französischer Gemeindeverband an der burgundischen Pforte mit 140.000 Einwohnern und der zentralen Stadt Montbéliard. Das Gebiet über 450 km² liegt südlich der Vogesen und nördlich des Jura. Freizeit im Freien ist daher mit Wanderungen im Juragebirge, Hausbootfahrten und Radtouren auf dem Fernradweg EuroVélo6 ein Genuss. Die Stadt selbst blickt auf 400 Jahre Württembergische Vergangenheit zurück, wurde protestantisch geprägt und ging mit Ludwigsburg die erste deutsch-französische Partnerschaft nach dem 2. Weltkrieg ein. Zu den großen Sehenswürdigkeiten gehören das Schloss und das Peugeot-Museum. Zum Jahresende erstrahlt die Stadt im Glanz der „Lumières de Noël“ und bietet einen berühmten Weihnachtsmarkt. Geschichtsinteressierte besuchen das römische Theater von Mandeure in der Nähe. Im Umland weiden die typischen Montbéliard-Kühe, die auch die Milch für den Comté-Käse liefern. Zur lokalen Gastronomie gehören nicht nur Räucherwürste (Saucisses de Montbéliard) sondern auch alle französischen Spezialitäten. Die Stadt ist etwa 120 Kilometer von Freiburg/Breisgau entfernt und auch gut über einen TGV-Bahnhof von Frankfurt/Main zu erreichen