Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 25.02.2020

Werbung
Werbung

„Liebe“ mit Hagen Rether am 8. Februar in der Alten Oper

von Ilse Romahn

(28.01.2020) In einer Welt des Umbruchs und der Unsicherheiten ist das eine solide Gewissheit: Wenn Hagen Rether seinen Zweijahresturnus fortsetzt und am Samstag, 8. Februar 2020, von 19.00 Uhr an in den Großen Saal der Alten Oper Frankfurt zurückkehrt, lautet das Motto in bewährter Beständigkeit schlichtweg „Liebe“

Hagen Rether
Foto: Klaus Reinelt
***

– dabei ist im Grunde sie das einzige Thema, das keinen Platz im Programm des vielfach ausgezeichneten Musikkabarettisten hat. Hagen Rether konfrontiert sein Publikum vielmehr mit menschlichen, gesellschaftlichen und politischen Merkwürdigkeiten, mit gezielten Spitzen, Denkanstößen und unbequemen Wahrheiten, denn Verantwortung tragen schließlich nicht nur „die da oben“, sondern jeder, jede einzelne. Überhaupt schont Hagen Rether sein Publikum nicht: Er verweigert einfache Pointen und simple Lösungen, lässt stattdessen lieber Komplexes komplex bleiben, verknüpft vermeintlich Entlegenes miteinander und lädt ein zum Perspektivwechsel, zum Blick in den Spiegel, zum Weiterdenken. Bis zu dreieinhalb Stunden plädiert der Kabarettist leidenschaftlich für Aufklärung und Mitgefühl, gegen Doppelmoral und konsumselige Wurstigkeit: Wandel ist möglich – wenn wir wollen. Denn, wie Hagen Rether sagt: „Wir können die Welt nicht retten? Ja, wer denn sonst?“

Der 1969 in Bukarest geborene Hagen Rether wuchs in Freiburg auf. Er spielt seit seinem achten Lebensjahr Klavier und studierte – nachdem er zunächst eine Heilpraktiker- Ausbildung absolvierte – an der Folkwang-Musikhochschule in Essen. Er ist Mitglied von Amnesty International und attac, des globalisierungskritischen Netzwerks. Seit 2003 gewann Rether zahlreiche Kleinkunstpreise, unter anderem den „Prix Panthéon“, den „Stuttgarter Besen“, das „Passauer Scharfrichterbeil“, den „Bayerischen Kabarettpreis“, zweimal den „Deutschen Kleinkunstpreis“. 2011 erhielt er vom Nürnberger Burgtheater den „Deutschen Kabarett-Preis“ und 2013 den „Deutsch-Türkischen-Freundschaftspreis Kybele“. Im deutschen Fernsehen ist er regelmäßig zu Gast, unter anderem in der ZDF-Sendung „Neues aus der Anstalt“ oder den „Mitternachtsspitzen“ im WDR.

Veranstalter: Astrid Hennig Promotion in Kooperation mit der Alten Oper Frankfurt

Präsentiert von FRIZZ Das Magazin

€ 40,- / 45,- / 50,- / 55,- (Endpreise)  Tickethotline: (069)1340400 ▪ www.alteoper.de