Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 23.07.2021

Werbung
Werbung

„Humor als Haltung zur Welt“

von Ilse Romahn

(20.07.2021) Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor an Felicitas Hoppe verliehen. Förderpreis komische Literatur an Lukas Linder.

Jochen Johannink (Vorstand der Kasseler Sparkasse), Dr. Susanne Völker (Kulturdezernentin), Felicitas Hoppe, Oberbürgermeister Chistian Geselle, Lukas Linder, Dr. Friedrich Block (Kurator der Stiftung Brückner-Kühner)
Foto: Anja Köhne (Copyright Stiftung Brückner-Kühner)
***

„Kröne dich selbst – sonst krönt dich keiner!“, sagt Felicitas Hoppe. Am 17. Juli wurde die Schriftstellerin nun aber mit dem Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor unter Corona-Bedingungen gekrönt. Der Preis, bestehend aus 10.000 Euro und einer Bronze-Skulptur der Bildhauerin E.R. Nele, wurde statt im Kasseler Rathaus ausnahmsweise in der Grimmwelt Kassel in einem kleinen Kreis geladener Gäste verliehen. Zugleich erhielt der Schweizer Autor und Dramatiker Lukas Linder den Förderpreis Komische Literatur in Höhe von 3000 Euro. Vorgeschlagen von seinem Verlag Kein & Aber aus Zürich, hatte er sich gegenüber Nominierungen von knapp 40 Verlagen durchgesetzt.

Oberbürgermeister Christian Geselle hob in seiner Ansprache hervor, wie wichtig es sei, dass die gemeinsam von der Stadt Kassel und der Stiftung Brückner-Kühner vergebene Auszeichnung trotz widriger Umstände öffentlich und würdig verliehen werde. Den Gründern der Stiftung, dem Schriftstellerpaar Christine Brückner und Otto Heinrich Kühner, die in diesem Jahr beide 100 Jahre alt geworden wären, sei die Stadt zu stetem Dank verpflichtet und ehre sie.

Stiftungsrätin Friederike Emmerling betonte, der Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor zähle wie wenige andere zu den bedeutenden unter den über 1000 jährlich vergebenen Literaturpreisen und mehre wie auch die weitere Arbeit der Stiftung Brückner-Kühner das Ansehen Kassels als Kulturstadt weit über deren Grenzen hinaus.

Die Lobreden hielten für Felicitas Hoppe der Berliner Germanist Prof. Dr. Steffen Martus und für Lukas Linder Ulle Bourceau vom Zürcher Verlag Kein & Aber.

„Nur, weil es kein ideales Leben gibt, wie Felicitas Hoppe sagt“, heißt es in der Laudatio von Steffen Martus, „benötigen wir Literatur, nur weil in der Welt die Gegensätze aufeinander angewiesen sind, nur weil die Welt also konstitutiv grotesk ist und weil es sich um eine humorbedürftige Welt handelt.“ Literatur sei ein Akt der Selbstbehauptung und darin liege auch das Märchenhafte von Felicitas Hoppes Erzählkunst des feinen Humors.

Und Ulle Bourceau sagte zu Lukas Linder: „Seine meisterhafte Verbindung von tragischen und komischen Elementen verdeutlichen den inneren Konflikt seiner Figuren, man leidet mit ihnen, man lacht über ihre liebenswerte Ungeschicktheit und fragt sich zugleich, ob man lachen darf. Immer wieder ist man verblüfft über Lukas Linders überbordende Fantasie und spürt zugleich, dass die Realität seiner Figuren gar nicht so weit weg ist von einem selbst.“

Felicitas Hoppe bedankte sich mit dem Vortrag glänzenden Stellen aus ihrem Debüt „Picknick der Friseure“ und aus ihrem bislang letzten Werk „Prawda“. Lukas Linder las aus „Der letzte meiner Art“.

Umrahmt wurde die Veranstaltung vom Schlagzeug-Ensemble der Universität Kassel (Leitung: Olaf Pyras) mit einer furiosen Interpretation des „Trio per uno“ des deutsch-serbischen Komponisten Nebojsa Živković.

Näheres zum Engagement der Literaturstiftung unter https://brueckner-kuehner.de.