Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2022

Werbung

„Hafen der Zuflucht Hessen“ bietet ukrainischer Lyrikerin Arbeitsort in Kassel

Ministerin Dorn besucht Stipendiatin auf Sommertour

von Ilse Romahn

(10.08.2022) Als Reaktion auf die zunehmende Verfolgung von Menschrechtsaktivistinnen und -aktivisten, Kunstschaffenden, Autorinnen, Autorinnen, Journalistinnen und Journalisten hat das Land Hessen das Programm „Hafen der Zuflucht Hessen“ gestartet, aus dem Stipendien für Verfolgte finanziert werden.

In Zusammenarbeit mit dem Verein Gefangenes Wort e.V. und der Stiftung Brückner-Kühner erhielt die Lyrikerin und Übersetzerin Victoria Feshchuk aus Kiew ein Stipendium, um in den Räumen der Stiftung in Kassel bis zum Jahresende einen sicheren und ruhigen Ort zum Leben, Arbeiten und Schreiben zu haben. Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn hat sich heute auf ihrer Sommertour mit der Stipendiatin ausgetauscht und sich über das Programm informiert.

„Ich danke dem Verein Gefangenes Wort e.V. und der Stiftung Brückner-Kühner sehr für die kurzfristige Organisation dieses Stipendiums und begrüße Victoria Feshchuk herzlich in Hessen“, sagte Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn bei ihrem Besuch in den Räumen der Stiftung. „Mit dem Programm unterstützen wir verfolgte Kunstschaffende, Journalistinnen, Journalisten, Autorinnen und Autoren dabei, ihre Arbeit fortzusetzen. Unsere Welt steht vor großen Herausforderungen, die wir nur gemeinsam bewältigen können. Der entsetzliche Überfall Putins auf die Ukraine, die brutale Unterdrückung abweichender Meinungen in Russland und Belarus, aber auch die Situation in Hongkong oder die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan: In einer wachsenden Zahl von Ländern sind Meinungs-, Kunst- und Wissenschaftsfreiheit bedroht – mit dem Landesprogramm wollen wir in Hessen für die demokratischen Werte der Europäischen Union eintreten.“

Victoria Feshchuk wurde 1996 in der Region Riwne geboren und arbeitet als Journalistin, Übersetzerin und Lyrikerin. Sie ist Preisträgerin mehrerer Wettbewerbe in der Ukraine, hat in Anthologien veröffentlicht und übersetzt Gedichte aus dem aus dem Russischen, Polnischen und Englischen. Das Stipendium unterstützt sie dabei, sich in Kassel ein Netzwerk aufzubauen, und organisiert öffentliche Auftritte – unter anderem ist eine Teilnahme am Hessischen Gemeinschaftsstand auf der Frankfurter Buchmesse im Herbst geplant.

Das Landesprogramm „Hafen der Zuflucht Hessen“ ist derzeit im Aufbau. Aufgrund der aktuellen Situation in der Ukraine wurde entschieden, zunächst einer geflüchteten Autorin oder einem geflüchteten Autor, Übersetzerin oder Übersetzer aus der Ukraine ein Stipendium zu ermöglichen. In Zusammenarbeit mit der Stiftung Brückner-Kühner und dem Verein Gefangenes Wort e.V. konnte es sehr kurzfristig umgesetzt werden – die Autorin ist bereits im Juli in Kassel eingetroffen. Die Stiftung stellt ein Gästeapartment zur Verfügung und übernimmt die Betreuung. Auch die Stadt Kassel unterstützt das Stipendium; als Vertreterin war Kulturdezernentin Dr. Susanne Völker beim Termin. Victoria Feshchuk ist gerade dabei, sich in der neuen Umgebung einzurichten: Als besondere Arbeitsfläche und Dialogsymbol dient ihre Wohnungstür, an die sie regelmäßig Gedichte heftet.