Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2020

Werbung
Werbung

„Funkstille“ - Sonntag neuer Frankfurt-Tatort im Ersten

von Ilse Romahn

(10.09.2020) „Funkstille“ ist der Titel des mittlerweile zwölften Tatorts um das Frankfurter Ermittlerteam Janneke und Brix, der Hessische Rundfunk (hr) zeigt den TV-Krimi am Sonntag, 13. September, um 20.15 Uhr im Ersten.

Emilia Bernsdorf in der Rolle der Emilia
Foto: hr / Bettina Müller
***

Regie führte Stanislaw Mucha, das Drehbuch stammt von Stephan Brüggenthies und Andrea Heller. Neben Margarita Broich und Wolfram Koch sind in weiteren Hauptrollen Tessa Mittelstaedt, Emilia Bernsdorf, Kai Scheve, Leon Seidel, Henning Peker, Pierre Shrady, Isaak Dentler, Zazie de Paris und Werner Wölbern zu sehen.

Inhalt: Die siebzehnjährige Emily Fisher (Emilia Bernsdorf) ist nachts im Park mit dem zwei Jahre älteren Nachbarsjungen Sebastian Schneider (Tobias Schäfer) verabredet. Doch der kommt nicht. Zu Hause erfährt Emily, dass Sebastian in einem „Lost Place“, einer alten Fabrikhalle, in den Tod gestürzt ist. Für die Hauptkommissare Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch) ist rasch klar, dass es sich um Mord handelt. Im Netz stoßen sie auf Videos, die Sebastian zusammen mit seinem Kumpel Adrian (Leon Seidel) in verlassenen Fabrikgebäuden gemacht hat. Über Ulrich Schneider (Henning Peker), Sebastians Vater, lernen Janneke und Brix die Nachbarn Raymond (Kai Scheve) und Gretchen Fisher (Tessa Mittelstaedt) kennen. Die Fishers sind eine gut in die Nachbarschaft integrierte amerikanische Familie, die perfekt Deutsch spricht. Gretchen arbeitet im US-Konsulat in Frankfurt, Raymond ist bei einer großen Versicherung beschäftigt. In einem der von Sebastian gefilmten „Lost Places“ findet Brix – gut versteckt – einen Hinweis darauf, dass Gretchen eine Affäre mit Sebastian hatte. Hat Sebastian sie erpresst? Könnte dies ein Mordmotiv für Gretchen sein? Allmählich kommen Janneke und Brix hinter das dunkle Geheimnis der Fishers ...

Für die Umsetzung des Stoffes sorgten Johannes Monteux (Kamera), Manfred Döring (Szenenbild), Majid Sarafi (Ton), Mücke Hano (Schnitt), Monika Gebauer (Kostümbild) und Nathalie Mischel (Casting). Die Produktionsleitung hatte Robert Malzahn, die Redaktion lag bei Lili Kobbe und Jörg Himstedt.