Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 29.05.2024

Werbung
Werbung

„Frankfurter Demokratiegeschichten“ im Historischen Museum

von Ilse Romahn

(06.05.2024) In einem Monat wird das neue Europäische Parlament gewählt. Die Stadt Frankfurt am Main nimmt diese wichtige Abstimmung zum Anlass, die europäische Idee und europäische Identität im Rahmen einer Festwoche im Mai zu feiern. Mit der Europäischen Zentralbank und anderen Behörden der Europäischen Union gilt Frankfurt neben Brüssel, Straßburg und Luxemburg als eine der vier Hauptstädte der EU.

Frankfurt Zentrum deutscher Demokratie, PIA Frankfurt 1980
Foto: Historisches Museum Frankfurt
***

Einer der Höhepunkte des Programms am Donnerstag, 9. Mai, ist ein buntes, interaktives Fest für alle ab 12 Uhr auf dem Römerberg. Von dort sind es nur wenige Schritte zum Historischen Museum (HMF) im Saalhof 1, das um 11 Uhr zu „Frankfurter Demokratiegeschichten“ einlädt. Eine Führung durch die Dauerausstellung „Frankfurt Einst?“ lässt die Entstehung und Entwicklung der Demokratie von der Nationalversammlung in der Paulskirche bis zu Waldbesetzungen lebendig werden. Besucher erfahren, warum und wie sich Menschen in dieser Stadt für Gleichheit und Freiheit eingesetzt, Parteien gegründet und Demonstrationen organisiert haben.

Die Teilnahme an der Führung „Frankfurter Demokratiegeschichten“ ist auf maximal 25 Personen beschränkt, der Guide Julian Mackenthun ist englischer Muttersprachler.

Wer es nicht zur Führung schafft, kann auch selbst anhand der Themen-Tour „Frankfurter Demokratiegeschichten – 1848 bis heute“ (auch auf Englisch als „Stories of Democracy in Frankfurt – 1848 to the Present“ vorhanden) das Museum erkunden. Unterschiedlichste Objekte kommen ins Spiel, etwa das Parlamentsstammbuch 1848/49 oder der Regenschirm der Frankfurter Revolutionärin Henriette Zobel, mit dem sie angeblich einen konservativen Abgeordneten erschlagen haben soll und dafür 16 Jahre Zuchthaus erhielt. Zu besichtigen ist auch die berühmte Frankfurter Küche der Architektin Margarete Schütte-Lihotzky, die die Arbeit der Hausfrauen der 20er Jahre revolutionierte.
 
Die Führung findet im Rahmen des Europa-Festes auf dem Römerberg am 9. Maistatt.

Mehr Informationen zum Europa-Fest finden sich online unter Europa-Fest 2024 | Stadt Frankfurt am Main.

Eine Anmeldung zur Führung ist online über den Ticketshop oder telefonisch über den Besucherservice unter (069)21235154, montags bis freitags von 10 bis 16 Uhr,  oder an der Kasse möglich. Der Eintritt kostet 8 Euro und ermäßigt 4 Euro, zuzüglich 3 Euro Führungsgebühr. (ffm)