Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 28.09.2021

Werbung
Werbung

„Fahr nachhaltig, tu Gutes“

Große BMW Hessen Spendenaktion zugunsten der Kinderhilfestiftung Frankfurt

von Ilse Romahn

(26.07.2021) Niederlassungen in Frankfurt, Darmstadt und Kassel unterstützen neue Beratungsstelle für psychologische Soforthilfe an der Uniklinik Frankfurt. Ministerpräsident Volker Bouffier übernimmt Schirmherrschaft.

Axel Juhre, Leiter BMW Niederlassungsverbund Mitte, bei der Vorstellung des Charity-Projektes „Fahr nachhaltig, tu Gutes“ im Frankfurt Mobilé und dem neuen BMW i4 M50 mit Prof. Dr. Christine M. Freitag, Leiterin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Frankfurt, und Dr. Michael Henning, Vorstandsvorsitzender der Kinderhilfestiftung.
Foto: Patrick Liste
***

Zuversichtlich in die Zukunft blicken – für Kinder und Jugendliche kann das in beängstigenden Zeiten herausfordernd sein. Immer mehr von ihnen suchen nach psychologischer Hilfe, doch die Wartezeiten für eine ambulante Beratung sind meist sehr lang. Die BMW Niederlassungen in Frankfurt, Darmstadt und Kassel unterstützen daher das Projekt „Psychologische Soforthilfe Frankfurt – Wegweiser für Kinder und Jugendliche“ des Universitätsklinikums Frankfurt, initiiert von der Kinderhilfestiftung e. V. Frankfurt am Main. „Unter dem Motto ‚Fahr nachhaltig, tu Gutes‘ fließen ab sofort für jeden Kilometer, der bei einer Probefahrt mit einem unserer elektrifizierten Fahrzeuge zurückgelegt wird, 10 beziehungsweise 15 Cent auf das Spendenkonto der Kinderhilfestiftung“, erklärt Axel Juhre, Leiter des BMW Niederlassungsverbunds Mitte. „Wir wollen die Menschen dafür begeistern, in die Zukunft unserer Gesellschaft zu investieren: indem sie die neuen, klimaschonenden Wege einer nachhaltigen Mobilität entdecken und gleichzeitig Kinder und Jugendliche dabei unterstützen, stabile Wege in eine glückliche Zukunft zu beschreiten.“

Seit Jahren verzeichnet die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Frankfurter Uni-Klinikum eine deutliche Zunahme von psychischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen, und das schon ab dem Kleinkindalter. „Durch die pandemiebedingten Maßnahmen des Lockdowns und der Schließung von Kitas und Schulen hat das seelische Leid bei Kindern und Jugendlichen weiter zugenommen“, erläutert Prof. Dr. Christine M. Freitag, Leiterin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Frankfurt. „Umso wichtiger ist es, dass Kinder in seelischer Not schnelle und niedrigschwellige Hilfe finden können. Über die neue psychologische Soforthilfe erhalten sie kurzfristig dreißigminütige Beratungsgespräche, die das Priorisieren einer Behandlung ermöglichen.“ Die rein spendenfinanzierte Beratungsstelle nimmt am 1. September ihren Dienst auf.

„Um das Projekt schnell zu realisieren, leistet die Kinderhilfestiftung eine Anschubfinanzierung von 400.000 Euro über drei bis vier Jahre, die auch eine wissenschaftliche Evaluation umfasst“, berichtet Dr. Michael Henning, Vorstandsvorsitzender der Kinderhilfestiftung. „Wie dringend und bedeutend dieses Projekt ist, beweist die Tatsache, dass Ministerpräsident Volker Bouffier die Schirmherrschaft dafür übernommen hat.“

Die BMW Niederlassungen in Frankfurt, Darmstadt und Kassel spenden an die Kinderhilfestiftung pro gefahrenen Probefahrt-Kilometer mit einem vollelektrischen BMW oder MINI Modell 0,15 EUR und pro gefahrenen Probefahrt-Kilometer mit einem Plug-in-Hybrid 0,10 EUR. Die Aktion läuft bis November; zum Elektromobilitätstag von BMW am 13. November soll der gesammelte Betrag der Kinderhilfestiftung symbolisch per Scheck übergeben werden. „Wir hoffen, dass uns sehr viele BMW und MINI Fans dabei unterstützen“, stellt Axel Juhre fest. „Nachhaltiges Handeln entlang der gesamten Wertschöpfungskette unserer Fahrzeuge ist für uns ebenso wichtig wie die Wahrnehmung unserer gesellschaftlichen Verantwortung. Eine stabile Gesellschaft ist die beste Grundlage für eine erfolgreiche und gesunde Zukunft. Dazu möchten wir aktiv beitragen.“