Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 08.12.2021

Werbung
Werbung

„Es weihnachtet sehr – nicht nur auf dem Römerberg“

von Ilse Romahn

(19.11.2021) Sie ist der Hingucker auf dem Römerberg: die festlich geschmückte Fichte „Gretel“. Doch auch jenseits der City haben Frankfurts Viertel schöne (Baum-)Töchter. Insgesamt 61 Stadtteil-Weihnachtsbäume bringen Advents-Flair in jeden Winkel der Stadt.

Oberbürgermeister Peter Feldmann bei der Aufstellung des Stadtteil-Weihnachtsbaums auf der Berger Straße
Foto: Stadt Frankfurt am Main, Foto: Holger Menzel
***

Mit dabei bei der Enthüllung des sechs Meter hohen Baumes auf der Berger Straße/Ecke Höhenstraße am 17. November: Oberbürgermeister Peter Feldmann. „Es weihnachtet sehr – nicht nur auf dem Römerberg“, lautete der Kommentar des Stadtoberhaupts. „Frankfurt lebt in seinen Vierteln, den Geschäften und Einkaufsstraßen ums Eck. Sie werden in der Adventszeit festlich erstrahlen und die Weihnachtsstimmung in die Herzen der Menschen tragen.“
 
Die Bäume brächten zudem die Menschen im Viertel zusammen, sagte Feldmann. „Um den Schmuck kümmern sich traditionell Vereine und Einrichtungen vor Ort. In vielen Kitas wird schon jetzt fleißig gebastelt. Dadurch ist jeder Baum einzigartig. Genauso wie das Viertel, in dem er steht.“
 
Die 61 Frankfurter Stadtteil-Weihnachtsbäume sind zwischen 2,50 und 7 Meter hoch. Die Gesamtkosten für die Stadt liegen bei rund 51.300 Euro. (ffm)