Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 01.03.2024

Werbung
Werbung

„ein/aus gepackt. Die Kinderbuchsammlung Benjamin“ wird verlängert

Nominiert für Dr. Marschner Ausstellungspreis

von Adolf Albus

(02.02.2023) Die Ausstellung in der Universitätsbibliothek wird noch bis zum 26. Februar 2023 verlängert.

Fünf Ausstellungen des Jahres 2022 stehen auf der Shortlist des Preises "Ausgezeichnet Ausgestellt" der Dr. Marschner Stiftung. Auch die Ausstellung "ein/aus gepackt. Die Kinderbuchsammlung Benjamin" findet sich neben Ausstellungen in bekannten Häusern der Frankfurter Museumsszene (Museum für Moderne Kunst, Jüdisches Museum, Historisches Museum und Portikus) auf der Liste. „Die Nominierung“, so die Bibliotheksdirektorin Daniela Poth, „war für uns eine große Überraschung und noch größere Freude. Als eher kleiner Ausstellungsort, der zudem stark unter den Auflagen der Pandemie gelitten hat, ist es nicht immer leicht, innerhalb der großen Museumslandschaft Frankfurts wahrgenommen zu werden.“

Die in der Ausstellung präsentierte Kinderbuchsammlung ist der einzige Teil der Bibliothek von Walter Benjamin, der bis heute weitgehend geschlossen erhalten blieb. 1985 konnte das Institut für Jugendbuchforschung die reich illustrierten Märchen-, ABC- und Sachbücher an die Goethe-Universität holen. Anlass der Ausstellung ist die als Kooperation zwischen Universitätsbibliothek und Institut für Jugendbuchforschung jüngst erfolgte Digitalisierung sowie die konservatorische Sicherung der gut 200 historischen Bände. Die Ausstellung beleuchtet Inhalt und Bedeutung des Bestandes: Welche Stationen hat die Sammlung durchlaufen? Welche Rolle spielte sie für Benjamins Denken und Schreiben? Welche Fragen werfen die Bände und ihre Illustrationen heute auf?

Die Ausstellung nimmt den Moment des Ein- und Auspackens zum Ausgangspunkt und greift damit die dialektische Spannung zwischen Ordnung und Unordnung auf, die Benjamin in Bezug auf das Sammeln hervorgehoben hat. Mit der Geste des Auspackens öffnet sie den Bestand für neue Zugänge und ungewohnte Perspektiven. Die eigens für die Ausstellung entstandene Arbeit des Medienkünstlers Ilan Manouach, in der ein mit den Illustrationen der Sammlung trainierter Algorithmus neue Bilder generiert, lässt die Besucher in den Bilderkosmos der Bücher eintauchen und fordert gleichzeitig zur kritischen Auseinandersetzung mit den dort aufgerufenen Welten auf. Der Soundtrack von Ketty van Doln setzt diese Aufforderung einem anderen Sinn ansprechend fort.

Das Schopenhauer-Studio, der Kommunikations- und Ausstellungsraum der Universitätsbibliothek, bietet Raum für Einblicke in Forschungs- und Lehrprojekte mit den universitären Sammlungen der Goethe-Universität. Auch an der nun nominierten Ausstellung waren neben den beiden Kuratoren Dr. Judith Blume und Dr. Felix Giesa Studierende und Forschende der Goethe-Universität sowie Beschäftigte der Bibliothek beteiligt. Das so entstandene Konzept spiegelt diese Vielfalt wider: „Mit der Ausstellung möchten wir die Sammlung auspacken und sie für viele verschiedene Zugänge öffnen. Deshalb haben wir uns entschieden, wissenschaftliche, künstlerische, restauratorische und bibliothekarische Perspektiven auf die Sammlung sichtbar zu machen und so vielfältige Möglichkeiten der Auseinandersetzung anzubieten“, erläutert Judith Blume. „Die Sammlung ist innerhalb der Kinder- und Jugendbuchforschung, aber auch innerhalb der Benjamin-Forschung kaum beforscht. Genau das wird sich nun hoffentlich ändern“, ergänzt Felix Giesa.

Anlässlich der Nominierung wird die Laufzeit der Ausstellung bis zum 26.02.2023 verlängert. Die ursprünglich als Finissage geplante Veranstaltung am 7.2.2023, 18 Uhr wird nun unter dem Motto „Ceci n'est pas un finissage!“ eher eine Feier der Nominierung - mit kurzen Rück- und Ausblicken sowie mit groovigen Sounds.


Der Preis

Seit 2018 vergibt die Dr. Marschner Stiftung den mit 25.000 Euro dotierten Preis für ein herausragendes kuratorisches Konzept eines Ausstellungsprojektes. Der Dr. Marschner-Ausstellungspreis „Ausgezeichnet Ausgestellt“ richtet sich an alle Institutionen gemeinnütziger und öffentlicher Trägerschaften in Frankfurt am Main und Offenbach. Die Jury erstellt für das jeweilige Jahr eine Shortlist, aus der im folgenden Frühjahr dann der Preisträger verkündet wird. Ausgewählt werden Projekte, die sich durch ihre substanzielle kuratorische Arbeit sowohl für eine breite Öffentlichkeit als auch für ein Fachpublikum auszeichnen.


Förderung des Projektes

Ausstellung: Freundeskreis des Instituts für Jugendbuchforschung, Leinemann-Stiftung für Bildung und Kunst, Vereinigung von Freunden und Förderern der Goethe-Universität.

Digitalisierung: Programm „Neustart Kultur“ der Bundesregierung.

Konservatorische Sicherung: Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK).

Information zur Ausstellung: https://www.ub.uni-frankfurt.de/ausstellung/benjamin.html

Information zum Ausstellungspreis: https://t1p.de/ausgezeichnet-ausgestellt-2022