Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.05.2022

Werbung
Werbung

„2 x hören“: Mendelssohn mit dem Aris Quartett in der Alten Oper

von Ilse Romahn

(27.04.2022) Vertiefen, verinnerlichen – und neu hören: Das Ohr auf Besonderheiten eines klassischen Werks lenken möchte die neue Reihe „2 x hören“ der Alten Oper Frankfurt. Die vier Termine innerhalb der Spielzeit 2021/22 rücken jeweils eine kammermusikalische Komposition ins Zentrum.

Aris Quartett
Foto: Simona Bednarek
***

Gemäß dem Titel erklingt das entsprechende Werk zweimal: zunächst unkommentiert, dann richten die Musikerinnen undMusiker und Moderator und Alte Oper-Intendant Dr. Markus Fein im Werkstattgespräch das Augenmerk auf Stellen, die aufhorchen lassen, auf Feinheiten und Kühnheiten, auf kompositorische Kniffe und Geniestreiche – oder auch auf persönliche Lieblingsstellen oder Hürden aus der Sicht der Interpretinnen und Interpreten. Auf der Basis dieses Hintergrundwissens lässt sich die Musik beim zweiten Hören gänzlich neu erfahren und wertschätzen. Mit dem neuen Format richtet sich die Alte Oper auch an Klassikneulinge, die sich gerne an Musik heranführen lassen möchten.

Mit dem Streichquartett f-Moll op. 80, dem sechsten und letzten, von Felix Mendelssohn Bartholdy, stellt das 2009 in Frankfurt gegründete Aris Quartett am Montag, 9. Mai 2022, im Rahmen der Reihe „2 x hören“ ein Werk vor, das den Komponisten von einer ungewohnten Seite zeigt – nicht leichtfüßig, überbordend und unbeschwert wie etwa im „Sommernachtstraum“, sondern dunkler und ernster. Im Konzert erläutern Anna Katharina Wildermuth (Violine), Noémi Zipperling (Violine), Caspar Vinzens (Viola) und Lukus Sieber (Violoncello), warum das f-Moll-Quartett zu den Kompositionen zählt, die ihnen besonders am Herzen liegen. „Der Ausdruck geht Richtung Trauer und Verzweiflung“, sagt etwa Anna Katharina Wildermuth, Primaria des Quartetts. „Es ist wirklich ein autobiografisches Werk, und diesen direkten emotionalen Ausdruck hatte Mendelssohn ja eigentlich sonst zeitlebens vermieden. In diesem Werk aber ist er von Anfang bis Ende zu finden, man kommt da als Spieler außer Atem, aber auch als Publikum!“

Projektpartner „2 x hören“: FAZIT-Stiftung

Konzertpate: Union Investment Stiftung

€ 19,- / 25,- / 32,- / 39,- (Endpreise)  Tickethotline: (069)1340400 ▪ www.alteoper.de