Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.01.2019

Wieder mal ein Herzschlagspiel

Fraport Skyliners zähmen die Löwen aus Braunschweig

von Norbert Dörholt

(26.11.2018) Ohne Jason Clark (Knieverletzung) dafür aber mit dem wieder genesenen Akeem Vargas spielen die Frankfurter Basketball-Bundesligisten Fraport Skyliners eine herausragende erste Halbzeit. Trotz des besseren Starts von Braunschweig (2:10 nach vier Minuten) kämpfen sich die Hausherren vor heimischer Kulisse (4860 Fans) zurück und führen zur Halbzeit mit 49:30. Die zweite Halbzeit verläuft schwächer, dennoch sichern sich die Frankfurter den 82:77 Heimsieg (21:16 – 28:14 – 12:16 – 21:31). Topscorer der Partie wurde Erik Murphy mit 18 Punkten.

Gruppenbild mit Damen. Das Frankfurter Prinzenpaar, das die Fraport Skyliners kräftig angefeuert hatte, stellte sich, umrahmt von den Chearleadern, zu einem gemeisnsamen Foto auf.
Foto: Fraport Skyliners
***

Unter den 4860 Zuschauern saß dieses Mal auch das Frankfurter Prinzenpaar, das die Fraport-Skyliners-Spieler temperamentvoll mit anfeuerte. Ob das wohl der Grund für den Sieg war? Ma waas es net, würden jetzt die Frankfurter sagen, aber eine schöne Geste war es allemal von seinen Tollitäten.

Frankfurter Fans müssen sich noch ein wenig gedulden bis das nächste Heimspiel ansteht, denn es folgt in den kommenden Tagen erneut eine Nationalmannschaftspause im Spielbetrieb. Am 19. Dezember ist dafür dann aber mit UNICS Kazan ein europäisches Spitzenteam im 7DAYS EuroCup zu Gast. Sprungball ist um 19:30 Uhr. Für die Fraport Skyliners geht es nach dem Erreichen der TOP 16 darum, gegen ein internationales Top-Team Erfahrung zu sammeln und die eigene Ausgangslage zu verbessern. Tickets gibt es unter www.fraport-skyliners.de/tickets oder per Tel. 069-92887619.

Stimmen zum Spiel

Gordon Herbert, Headcoach der Fraport Skyxliners: „Es war ein Spiel, das eigentlich zwei Spiele war. In der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt, in der zweiten Braunschweig. Mir hat unser Start nicht gefallen, aber danach haben wir die vielleicht besten 15 Minuten der bisherigen Saison gespielt. Braunschweig kam mit viel Energie ins vierte Viertel, dafür muss man ihnen Respekt zollen. Uns gebührt aber die gleiche Ehre für die Art, wie wir mit ihrem Druck umgegangen sind und am Ende das Spiel gewinnen konnten.“

Frank Menz, Braunschweig: „Ein Spiel mit zwei Gesichtern. Wir haben uns in der ersten Halbzeit von Frankfurts Intensität und Verteidigung beeindrucken lassen. Das war bitter. Insgesamt hat Frankfurt ein starkes Spiel in der Defensive hingelegt. Wir gehen dann mit -19 in die Halbzeit. Und obwohl wir ein Team mit wenig Erfahrung sind, haben unsere Jungs super reagiert und sich gut zurück gekämpft. Unser gesamtes Team war sehr präsent und alle haben daran geglaubt, dass wir noch gewinnen können. Es war ein wahnsinniges Comeback und daher sehr schade, dass wir doch verloren haben. Nach unseren drei Siegen war es schon recht schwer, den Jungs klarzumachen, dass uns hier in Frankfurt ein anderes Spiel erwartet. Wir wussten, was uns hier bevorsteht, haben uns aber doch beeindrucken lassen. Wir sind bisher in allen Spielen dran gewesen, haben heute eine starke zweite Halbzeit gespielt und wollen daran in Zukunft anknüpfen.“

Erik Murphy von den Fraport Skyliners: „In der zweiten Hälfte haben wir Braunschweig zu viele einfache Würfe erlaubt, die sie getroffen haben. Dreier können Dich zurückbringen ins Spiel – das war heute der Fall. Wir versuchen als Team, Schritte in die richtige Richtung zu machen und uns stetig zu verbessern. Es ist eine lange Saison. Jetzt haben wir erst mal eine Pause, in der wir uns ein wenig erholen können."

Spielverlauf

Braunschweig startet besser in das Spiel und stellt die Frankfurter Defensive vor Probleme – 2:10 (4. Spielminute). Weil die Würfe offensiv noch nicht fallen wollen, bringt Gordon Herbert mit Erik Murphy und Brady Heslip zwei wurfstarke Jungs. Der Plan geht auf und Murphy führt die Hausherren mit sechs schnellen Punkten wieder heran – 13:15 (9.). Und auch Heslip bringt sich treffsicher ein und sorgt mit seinen ersten drei Punkten für die Frankfurter Führung – 16:15 (9.). Die Hessen spielen das Viertel stark zu Ende und sichern sich ein 21:16 nach den ersten zehn Minuten.

Elijah Clarance eröffnet das Viertel mit einem Knall! Der Schwede zieht nach dem Pass von Brady Heslip durch die komplette Zone und vollendet krachend zum 26:21 (12.). Lautstark zeigt er seinen Jubel über die vielleicht spektakulärsten ersten Punkte eines easyCredit BBL-Spielers aller Zeiten. Und natürlich honoriert die stimmungstechnisch explodierende Fraport Arena diesen Gourmet-Spielzug ebenfalls. Braunschweig versucht heranzukommen und sammelt Punkt für Punkt. Doch Frankfurt lässt sich nicht abschütteln und erhöht wieder auf 34:27 (17.). Nach dem And-1 vom starken Trae Bell-Haynes wird es noch heißer in der Fraport Arena – Erik Murphy zwingt Braunschweig mit dem Dreier zum 47:30 zur Auszeit. Bell-Haynes sorgt mit den Punkten 14 und 15 für den 49:30 Halbzeitstand.

Richard Freudenberg gibt mit einem erfolgreichen Dreier nach wenigen Sekunden die Richtung für die zweite Halbzeit vor – 52:30 (21.). Die Hausherren geben den Braunschweigern keine Hoffnung auf ein mögliches Comeback und verteidigen weiter intensiv. Doch die Löwen geben sich nicht auf und spielen ein starkes drittes Viertel. Shawn Huff zeigt mit einem Dreier wenige Sekunden vor der Sirene, dass dieses Spiel nicht mehr aus der Hand gegeben werden soll – 61:46.

Doch Braunschweig kämpft sich mutig weiter heran. Frankfurt gelingt in dieser Phase offensiv wenig. Die Ballverluste häufen sich und defensiv werden die Gäste zu oft an die Linie geschickt. Der Vorsprung schmilzt dramatisch – 66:64 – (36.). Scott Eatherton sorgt von der Linie für den 66:66 Ausgleich. 1:35 Minuten vor Schluss übernimmt Braunschweig sogar die 76:77 Führung. Direkt gefolgt von einem weiteren Führungswechsel durch Erik Murphy – 79:77 (40.). Shawn Huff lässt die Halle mit seinem Treffer zum 81:77 bei 25,4 Sekunden auf der Uhr erneut explodieren! Auszeit Braunschweig. Die Gäste vergeben ihren Dreierversuch, Tez Robertson schnappt sich den Rebound und besiegelt den 82:77 Heimsieg!

Schon wieder dieser Schwede!

Inzwischen müssten alle Frankfurter Fans diesen Namen kennen: Elijah Clarance! Der Top-Athlet sorgt gerne mit spektakulären Flugeinlagen für offene Münder und jubelnde Fans. Nachdem der junge Clarance schon im 7DAYS EuroCup eingeflogen ist, müssen auch die Braunschweiger schmerzhaft die Sprunggewaltigkeit des Forwards kennenlernen. Brayon Blake, der sich dem Schweden mutig in den Weg stellt, erhält als Dankeschön ein krachendes Poster – 26:21 (12.).

Man of the Match:

Trae Bell-Haynes wird immer stärker und sorgt mit schwierigen Zügen zum Korb für begeisterte Fans. Zur Halbzeit hat der junge Kanadier bereits 15 Punkte, drei Rebounds und zwei Assists auf dem Konto. Und somit auch ein hervorragendes Arbeitszeugnis für die anstehenden Vertragsgespräche. Der Kanadier beendet das Spiel mit 17 Punkten (7/9 FG), drei Rebounds, sechs Assists und zwei Steals.

Die nächsten Spieltermine

Freitag, 7.12.2018, um 20:30 Uhr in Berlin (easyCredit BBL)

Mittwoch, 12.12.2018, um 19:00 Uhr in Bar (7DAYS EuroCup)