Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 23.04.2019

Wichtiger Auswärtssieg der Drittligavolleyballer der TuS Kriftel in Bliesen

von Adolf Albus

(30.01.2019) Ein Spitzenspiel, das den Namen redlich verdiente, fand im Tollhaus der Liga in der Sporthalle in St. Wendel statt. Vor fast 600 begeisternden und begeisterten Zuschauern setzte sich der Primus der Liga beim bis dato zu Hause unbesiegten TV Bliesen knapp mit 3:2 durch.

Die TuS hatte zunächst einen guten Start (8:8) bevor der Faden riss und der TV Bliesen sich in einen Rausch spielte (9:17). Der Gastgeber hatte keine Mühe den Vorsprung ins Ziel zu retten (25:19). Das Krifteler Spiel war mit zu vielen Eigenfehlern behaftet, bedingt auch durch ein fast fehlerloses Spiel der Saarländer.

Kriftel steigerte sich fortan und Bliesen baute nun auch den ein oder anderen Eigenfehler ins Spiel ein. In einem hochklassigen Satz konnte sich kein Team absetzen. Meist führte Kriftel knapp und Bliesen glich aus. So war es dann auch erst der vierte Satzball, der durch die Krifteler zum 28:26 genutzt wurde.

Im dritten Durchgang wurde das Spiel etwas fehleranfälliger auf beiden Seiten. Dies tat der Spannung allerdings keinen Abbruch. Kriftel ging immer wieder mit kleinen Serien in Führung (3:0/14:10/24:20), die die Hausherren aber früher oder später ausglichen oder gar drehten (9:10/20:19/24:26). Mit vier, teils leichtfertig vergebenen Satzbällen machten sich die Krifteler das Leben selber schwer. Sie standen nun mächtig unter Druck. Doch irritiert waren sie davon nicht. Der 5:0 Start beruhigte zunächst und wurde auch bis zum 21:16 verteidigt. Doch an diesem Abend schaffte es die TuS nicht, Vorsprünge zu verteidigen und war besonders in der crunch time ungewohnt anfällig. Beim 23:23 war das Spiel wieder offen. Doch diesmal hielten die Nerven und die Schwarzbachvolleyballer holten die letzten beiden nötigen Punkte.

Damit musste der Tiebreak die Entscheidung bringen und die TuS startete sehr konzentriert in diesen. Bei den Bliesenern schien etwas die Kraft und Konzentration nachzulassen. So wurde beim Stand von 8:4 die Seiten gewechselt. Beim 11:7 war der Sieg ganz nah. Doch an diesem Tag gaben die Gastgeber nie auf. Die TuS machte wieder viele Fehler und musste den 11:11 Ausgleich hinnehmen. Doch dann kam der alte Siegeswille bei den Kriftelern durch. Mit 15:12 und einer Gesamtspielzeit von über 2 Stunden wurden letztlich glücklich, aber verdient zwei Punkte eingefahren.

Bis auf den verlorenen dritten Satz zeigte sich Trainer Schön insgesamt zufrieden mit diesem weiteren wichtigen Schritt in Richtung Meisterschaft. Angetan war das Team auch von der tollen, fairen Atmosphäre in St. Wendel

Es spielten: Blume, Bonadt, M. Büchi, Ph. Büchi, Däke,  Floren, Kemmerer, F. Ruhm, S. Ruhm, Scholtes und Thiel. Betreuerteam: Schön, Gola