Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 13.11.2018

Was ist Permakultur? Beetbesichtigung mit Gespräch und anschließender Verköstigung

Mit Phytotherapeutin Ulrike Rupprecht und Biologin Christiane Jünemann durch das Museum Angewandte Kunst

von Ilse Romahn

(14.09.2018) Allmählich verschwinden natürliche Lebensräume, das Wissen über Anbau und Verarbeitung von Nahrungsmitteln geht vielerorts verloren. Nahezu unbemerkt kommt es zur Verdrängung samenfester Pflanzensorten. Welchen Einfluss hat die industrielle Landwirtschaft auf unsere Nahrung und wie können nachhaltige Anbaumethoden bewahrt und wiederbelebt werden?

Diesen Fragen geht das Museum Angewandte Kunst, Schaumainkai 17, im Rahmen der Klimagourmet-Woche auf den Grund. Am Samstag, 22. September, besichtigen die Teilnehmer von 11 bis 14 Uhr zunächst mit der Biologin und Nachhaltigkeitsexpertin Christiane Jünemann und der Phytotherapeutin Ulrike Rupprecht das Urban-Gardening-Projekt auf der Tiefterrasse des Museums. In den Hochbeeten wachsen dort samenfeste Gemüsesorten und Wildkräuter, die im Anschluss zu buntem Tomatensalat, Kräutersalz und ofenfrischem Ciabatta verarbeitet werden.

In einem Impulsvortrag veranschaulicht Christiane Jünemann die Funktionsweisen von Permakultur und die Zusammenhänge von Nährstoffkreisläufen und regionalen Produkten. Dann gibt sie praktische Hinweise, wie man dem Handwerk des nachhaltigen Anbaus auch in der Stadtwohnung nachgehen kann. Alles, was dafür benötigt wird, sind ein Blumenkübel und das passende Saatgut. Beim gemeinsamen Essen in der Werkstatt des Museums bietet sich im Anschluss Gelegenheit für den Austausch über genussvolles Essen und den nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln.

Die Klimagourmet-Woche findet vom 13. bis zum 23. September statt und widmet sich mit zahlreichen Veranstaltungen einer klimafreundlichen, nachhaltigen Ernährung. Weitere Infos zur Klimagourmet-Woche gibt es unter http://www.klimagourmet.de im Internet.

Der Eintritt zu Besichtigung, Gespräch und Salat beträgt zehn Euro. Informationen und Anmeldung unter Telefon (069)21238522 oder per E-Mail an create.angewandte-kunst@stadt-frankfurt.de .