Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 22.02.2019

Wanderausstellung ‚Frankfurt zeigt Respekt. Für jeden Menschen. Jeden Tag‘ eröffnet

von Ilse Romahn

(17.01.2019) „Gegenseitiger Respekt ist die Grundlage für ein friedliches Zusammenleben in unserer Gesellschaft“, davon ist Stadtrat Markus Frank überzeugt. Bereits im April 2018 gab er den Startschuss dieser Frankfurter Kampagne, die zwischenzeitlich mit acht verschiedenen Palkatmotiven in zwei Zeitintervallen an Litfaßsäulen im Stadtgebiet zu sehen waren.

Markus Frank bei Eröffnung der Ausstellung 'Frankfurt zeigt Respekt' mit Martina Stolpe und Peter Bühner im Ordnungsamt
Foto: Stadt Frankfurt
***

„Um eine gewisse Nachhaltigkeit zu erzielen, gibt es ab sofort auch eine Wanderausstellung zu dieser schönen Kampagne, die wir zunächst in unserem Ordnungsamt präsentieren. Danach freuen wir uns über weitere interessierte Ämter und Betriebe, aber auch Unternehmen im Stadtgebiet, die diese Wanderausstellung ebenfalls präsentieren möchten“, sagte Sicherheitsdezernent Markus Frank zur Eröffnung der Wanderausstellung am Dienstag, 15. Januar.

Eine vom Frankfurter Präventionsrat initiierte Onlineumfrage ergab, dass 98,7 Prozent der rund 730 Befragten Respekt für unverzichtbar halten.

Die Stadt Frankfurt will mit der Kampagne und der neuen Wanderausstellung „Frankfurt zeigt Respekt. Für jeden Menschen. Jeden Tag.“ dem Verlust von Respekt im alltäglichen Miteinander, aber auch bei ernsten Angelegenheiten, wenn beispielsweise Rettungskräfte bei ihrer Arbeit behindert und beleidigt werden, entgegentreten.

Um in der Öffentlichkeit für mehr Respekt zu werben, stellt der Präventionsrat unabhängig von der Wanderausstellung weiterhin gerne Plakate mit den acht verschiedenen Motiven zur Verfügung. Jedes Motiv zeigt in flächigen Farben typenhafte Frauen und Männer, die stellvertretend unterschiedliches Aussehen, Alter, Herkunft oder Einstellung und dergleichen thematisieren und durch provokative Fragen, wie zum Beispiel „Ich helfe gerne. Aber muss ich mich dafür beschimpfen lassen?“, die Betrachter zum Nachdenken anregen sollen. (ffm)