Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 20.08.2019

Werbung
Werbung

Vier Spiele in zehn Tagen

Den Fraport Skyliners-Basketballern stehen harte Zeiten bevor

von Norbert Dörholt

(04.02.2019) Die Frankfurter Basketball-Bundesligisten Fraport Skyliners haben vor dem nächsten Nationalmannschaftsfenster noch ein straffes Februar-Programm vor sich. Vier Spiele in zehn Tagen stehen an. Den Auftakt macht das Auswärtsspiel bei den HAKRO Merlins Crailsheim am Sonntag, 3.2. Und am Sonntag, den 10. Februar, kommt es zum ersten Heimspiel der Rückrunde gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg. Tip-Off in der Fraport Arena ist um 15 Uhr.

Foto: Fraport Skyliners
***

Der Headcoach der Fraport Skyliners, Gordon Herbert, zeigt sich mit Blick auf das Spiel gegen Crailsheim optimistisch. „Ich mag sehr, wie unsere Spieler im Moment arbeiten“, sagte er. „Wir machen momentan gute Schritte nach vorne – sowohl im basketballerischen Bereich, aber auch als Mannschaft. Wir haben die Spiele gegen Lyon und Ulm mehr oder weniger als Trainingsspiele gesehen, um uns mehr und mehr zu finden. So haben wir zum Beispiel auch direkt vor den Spielen noch harte Trainingseinheiten absolviert, was sonst keine übliche Routine von uns ist. Crailsheim hat im Hinspiel sehr gut gespielt. Sie sind wesentlich besser, als es ihre Bilanz andeutet. Coach Ilsalo macht dort einen sehr guten Job!“

Zum Hinspiel

Gerade mal einen knappen Monat ist es her, dass die beiden Teams ihr Hinrundenspiel in Frankfurt absolvierten. Dabei erwischte das Team von Gordon Herbert einen rabenschwarzen Tag und unterlag am Ende dem Aufsteiger mit 77:91. Es folgten handfeste Konsequenzen im Frankfurter Kader. Erik Murphy und Brady Heslip wechselten den Club, Tyler Larson und Tra Holder verstärken den Frankfurter Kader seit gut zwei Wochen. Vor allem die beiden Crailsheimer Guards Dewayne Russel und Ben Madgen (je 22 Punkte) bekam die Frankfurter Verteidigung damals nicht in den Griff.

Rund um die Crailsheim Merlins

Beide gehören auch generell zu den Leistungsträgern der Mannschaft des finnischen Trainers Tuomas Ilsalo, der in seiner aktiven Spielerzeit auch eine Saison unter Fraport Skyliners-Headcoach Gordon Herbert in Finnland auflief. Madgen ist mit durchschnittlich 14.6 Punkten pro Partie Topscorer des Teams und glänzt mit 38.7 Prozent vor allem von der Dreierlinie bei 6.2 Versuchen. Dazu packt er mit 4.9 Rebounds auch beherzt an den Brettern zu. Russel erzielte gegen Frankfurt seine Karrierebestleistung und kommt im Schnitt auf 9.6 Punkte und 3.5 Assists.

Motor der Crailsheimer ist Aufbauspieler Frank Turner mit 11.7 Punkten und 5.8 Assists. Unter den Körben ackern Joseph Lawson (10.3 Punkte, 4.1 Rebounds) und Philipp Neumann (7.1 Punkte, 4.4 Rebounds).

Nach dem Spiel in Frankfurt gelang dem aktuellen Tabellenletzten direkt noch ein Sieg gegen Braunschweig (99:94), auf den dann allerdings wieder Niederlagen gegen Würzburg (69:87) und beim Wiedersehen mit Braunschweig (98:84) folgten.

Rund um die Fraport Skyliners

Es liegen aufregende, spannende, frustrierende, himmelhochjauchzende und arbeitsreiche Tage hinter den Frankfurtern. Einer langen Durstrecke folgte der emotionale Sieg in letzter Sekunde gegen Oldenburg am vergangenen Wochenende (75:74). Und anschließend die Niederlage gegen Ulm im 7DAYS EuroCup (68:83), die vor allem aufgrund der ungewohnten Austragungsstätte, Basketball City Mainhattan (Trainingszentrum der Fraport Skyliners), in Erinnerung bleiben wird.

Drei Viertel lang war es gegen die Ulmer eine hochspannende und intensive Partie. Am Ende trafen die Gäste die schwierigen Würfe und setzten sich ab. Bestens integriert zeigte sich Aufbauspieler und Neuzugang Tyler Larson, der mit 24 Punkten und neun Rebounds überzeugen konnte.

Weiterhin fehlen werden den Fraport Skyliners Akeem Vargas (muskuläre Probleme im Oberschenkel), Leon Kratzer (Knie) sowie Trae Bell-Haynes (Knöchel). Offen ist auch der Einsatz von Jason Clark, der beim Spiel gegen Ulm mit einer allergischen Reaktion zu kämpfen hatte und die Nacht vorsorglich im Krankenhaus verbrachte. Eine finale Ursache konnte noch nicht ermittelt werden. Es geht dem Guard aber wieder so gut, dass er aus dem Krankenhaus entlassen werden konnte. Ein großes Verdienst daran gebührt Teamarzt Dr. Raussen und Teamphysio Tim Kuschel, die in dieser ungewohnten Situation schnell, überlegt und professionell gehandelt hatten.

Die nächsten Spieltermine

Sonntag, 3.2.2019, um 15:00 Uhr vs. HAKRO Merlins Crailsheim (easyCreditBBL)

Mittwoch, 6.2.2019, um 20 Uhr vs. Lokomotiv Kuban Krasnodar (7DAYS EuroCup)

Karten für diese und alle weiteren Heimspiele sind erhältlich über Tel. 069-928 876 19 und www.fraport-skyliners.de/tickets