Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 17.06.2019

Werbung
Werbung

Vielseitig und offen für alle: Haus sucht Namen

Integrationsdezernentin Weber startet Ideenwettbewerb für interkulturelles Zentrum

von Ilse Romahn

(11.04.2019) Nahe der Galluswarte entsteht etwas Neues: Ein interkulturelles Bürgerhaus im Alltag einer modernen Gesellschaft. Die Stadt Frankfurt macht’s möglich.

Ab Sommer stehen dort über 20 Räume bereit – für Menschen, die etwas bewegen möchten. Vereine, Gruppen, Communitys, einzelne Engagierte: Sie alle können diese Räume nutzen. Für einen kurzen Termin oder regelmäßig. Für Integrationsprojekte, Bürgerforen, Co-Working, Ausstellungen, Sprachkurse und vieles mehr.

Noch hat dieses neue Zentrum in der Mainzer Landstraße 293 keinen Namen. Das soll sich ändern, und zwar mit Hilfe der Frankfurter. Wer einen Namensvorschlag hat, kann ihn bis Dienstag, 30. April, an haus-sucht-namen@stadt-frankfurt.de senden oder per Post an das Amt für multikulturelle Angelegenheiten, Mainzer Landstraße 293, 60326 Frankfurt. Dort nehmen die Mitarbeiterinnen der AmkA.Info Ideen auch persönlich entgegen.

„Unser Haus in bester Frankfurter Tradition möchte engagierten Menschen einen Ort bieten, an dem sie gemeinsam arbeiten, sich vernetzen“, sagt Integrationsdezernentin Sylvia Weber. „Ganz nach der Devise: Wenn sich alle an einem Ort treffen, entstehen neue, kreative Ideen. Ich bin schon sehr gespannt auf sicher viele tolle Namensvorschläge.“ Das neue Zentrum stelle sich in die Reihe der Frankfurter Kultureinrichtungen, die sich gegen jede Form von Diskriminierung und Rassismus wenden.

Viele Angebote, noch mehr Kontakte
Neben den anmietbaren Räumen bietet das Haus noch viel mehr. Umweltpädagogik, Schul- und Kindertheater, Filmprojekte, Kulturvereine und Dachverbände sind hier angesiedelt. Zudem findet man Angebote der Volkshochschule (VHS) sowie die Berufsorientierung der Gesellschaft für Jugendbeschäftigung (gjb). Ihren Sitz hat dort auch die Geschäftsstelle der Kommunalen Ausländer- und Ausländerinnenvertretung (KAV).

Und natürlich das Amt für multikulturelle Angelegenheiten (AmkA) mit seinen Mitarbeitenden für alle Fragen rund um Integration, Migration und Antidiskriminierung. Die Vermittlungsstelle AmkA.Info gibt Orientierung und informiert sowohl Menschen, die neu in Frankfurt, wie auch all jene, die schon länger in der Stadt sind.

Mehr Informationen finden sich unter http://www.amka.de/haus-sucht-namen im Internet. (ffm)