Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 19.10.2018

Werbung

VHS Frankfurt zeigt im Nordwestzentrum Wanderausstellung zum Thema Integration

Ab Mittwoch, 15. August, ist eine vom Hessischen Volkshochschulverband initiierte Wanderausstellung mit dem Titel „Volkshochschulen als Orte der Integration“ zu sehen.

Dieser Artikel wurde eingestellt von Helmut Poppe

(10.08.2018) Die Ausstellung, die im VHS-Zentrum Nord im Nordwestzentrum, Tituscorso 7, gezeigt wird, wird am Mittwoch, 15. August, um 18 Uhr eröffnet. Zum Thema moderne Lernwelten hält Prof. Richard Stang von der Hochschule der Medien Stuttgart den Gastvortrag. Es geht um die Bedeutung der räumlichen Bedingungen und die Frage, wie ein Lernort idealerweise gestaltet werden kann, um die interkulturelle Arbeit zu unterstützen.

Sylvia Weber, Bildungsdezernentin
Foto: Stadt Frankfurt am Main
***

Nach dem Vortrag ist Gelegenheit zur Diskussion und zum Gespräch im Foyer. Das Foyer dient als Begegnungsraum für alle Besucher der Volkshochschule und ist Beispiel für eine offene und flexible Raumgestaltung. Es wird für verschiedene Veranstaltungsformate sowie für ein offenes Lernangebot und als Treffpunkt in den Pausen genutzt.

Um den Aspekt eines Ortes, an dem sich alle treffen und begegnen können, zu unterstreichen, gibt es mit der „Anti-Apartheidsbank“ von Norbert Biba ein weiteres Ausstellungsobjekt. Der Künstler ist am Eröffnungsabend anwesend und gibt Auskunft zum Entstehungsprozess.

Im Mittelpunkt der Wanderausstellung stehen jedoch die vielen persönlichen Geschichten, die sich mit der über viele Jahrzehnte gewachsenen Integrationsarbeit der Volkshochschulen verbinden. Auch eine Geschichte aus Frankfurt wird erzählt. Ein EDV-Kurs wurde speziell für neuzugewanderte Menschen konzipiert und entstand zusammen mit dem Sprachenbereich. Für die Teilnehmenden aus Eritrea, die von sich aus Interesse an einem Computerkurs bekundet hatten, stellte der Kurs eine wichtige Vorbereitung für die Ausbildung und den Arbeitsplatz dar. Der Kurs wurde von Kursleitenden aus dem EDV- und Deutsch als Fremdsprache-Bereich zusammengestellt und unterrichtet. Der Erfolg lag nicht zuletzt an den hochmotivierten Teilnehmenden selbst, die größtenteils zuvor an Deutschkursen der VHS Frankfurt teilgenommen hatten.

„Für unsere wachsende internationale Stadt stellt die Volkshochschule vielfältige Möglichkeiten für lebensbegleitendes Lernen bereit“, sagt die Dezernentin für Integration und Bildung, Sylvia Weber. „Sie ist ein Ort, an dem alle neugierig und mit Freude lernen können.“

Im VHS-Zentrum Nord ist die Ausstellung vom 15. bis zum 31. August zu sehen. Vom 10. bis 14. September wird die Wanderausstellung dann noch einmal mit den Beiträgen aller beteiligten Volkshochschulen als Gesamtschau im Hessischen Landtag in Wiesbaden präsentiert.