Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 10.12.2018

Werbung
Werbung

Verleihung des diesjährigen Kulturförderpreises der Stadt Bad Soden

Vier Preisträger und ein Ehrenpreisträger wurden in diesem Jahr mit dem Kulturförderpreis ausgezeichnet

von Adolf Albus

(15.11.2018) Der Theatersaal des Wohnstiftes Augustinum war am vergangenen Montagabend gut besetzt. Der Grund: Die Verleihung des diesjährigen Kulturförderpreises der Stadt Bad Soden am Taunus.

Seit dem Jahr 1993 schreibt die Stadt jedes Jahr den Kulturförderpreis aus – seit 1998 mit finanzieller Unterstützung der Stiftung der Frankfurter Sparkasse. Ziel des Wettbewerbs ist es, bemerkenswerte, förderungswürdige Beiträge zum Kulturleben Bad Sodens auszuzeichnen und das bürgerliche Engagement zu fördern.

Auch in diesem Jahr hatte die Jury wieder die schwierige Aufgabe, aus den vielen eingereichten Bewerbungen diejenigen auszuwählen, die mit einem Preisgeld gewürdigt werden. Am Ende waren es vier Preisträger sowie ein Ehrenpreisträger, die für ihre ganz unterschiedlichen Projekte ausgezeichnet wurden. Bad Sodens Bürgermeister Dr. Frank Blasch und der Leiter des Finanzcenters der Frankfurter Sparkasse, Jochen Preißer, würdigten in ihren Ansprachen die unterschiedlichen Leistungen der diesjährigen Preisträger und freuten sich über das vielfältige Engagement für das soziale und kulturelle Leben der Stadt.


Über den 1. Preis (1.000,00 €) durfte sich die Arbeitsgemeinschaft „Der Jüdische Friedhof in Bad Soden am Taunus“ freuen, da sie sich auf „herausragende Weise um die Erforschung und digitale Erfassung des Jüdischen Friedhofs verdient gemacht hat“, so die Begründung der Jury. Das Anliegen der Arbeitsgemeinschaft war es, sämtliche Grabsteine auf dem Jüdischen Friedhof fotografisch zu erfassen, die hebräischen Inschriften
zu übersetzen und die Lebens- und Familiengeschichten der Bestatteten zu erforschen und zu dokumentieren.


Der 2. Preis (700,00 €) ging an die Sodener Kunstwerkstatt, die in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen feiern konnte und zusätzlich zum laufenden Programm eine Reihe von Projekten initiiert hat. Die Jury lobte vor allem das seit vier Jahrzehnten währende vielfältige Angebot der Sodener Kunstwerkstatt und die künstlerische
Erziehung von Kindern und Jugendlichen.


Mit dem 3. Preis (400,00 €) würdigte die Jury das Engagement der Otfried-Preußler-Schule, deren Ausstellung „Kidsart for Vision“ während des Sommernachtsfestes viel Beachtung und Anerkennung fand. Mit ihrer Kunstaktion zugunsten der Christoffel-Blindenmission waren die Grundschulkinder für den Schutz der Lebensgrundlagen von Mensch und Natur eingetreten. Durch den Verkauf der Kunstdrucke, Karten, Tassen etc. erzielten die Kinder Einnahmen von 1.000,00 € für die gute Sache.


Ebenfalls mit dem 3. Preis (400,00 €) wurden die Leistungen des Taunus Art Club (TAC e.V.) gewürdigt. Der TAC hat seit seiner Gründung vor wenigen Jahren das kulturelle Leben in der Stadt bereichert. Allein im Bewerbungszeitraum hat der Verein fünf Lesungen, Vorträge sowie eine bemerkenswerte Ausstellung organisiert. Bei regelmäßigen Treffen im Neuenhainer Atelier werden Aspekte aus den Bereichen Kunst, Literatur und Philosophie diskutiert.

Vervollständigt wird die Liste der Preisträger durch den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Bad Soden am Taunus, dessen Engagement zum 150-jährigen Bestehen in diesem Jahr mit dem Ehrenpreis (undotiert) bedacht
wird. Die Jury bewertete das umfangreiche Programm und die hervorragende Organisation des großen Jubiläumsfestes, das auch in den Medien große Beachtung fand und noch lange in Erinnerung bleiben wird, mit einer Ehrenauszeichnung des Kulturförderpreises.