Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 24.05.2019

Werbung

TuS Kriftel: Volleyballmeister der 3. Liga Süd

von Adolf Albus

(13.03.2019) Zwar sicherte sich die TuS Kriftel bereits am Samstag ohne eigenes Zutun die Meisterschaft, in dem der Tabellendritte TV Waldgirmes den Tabellenzweiten von der TSG Blankenloch mit 3:2 besiegen konnte. Doch die TuS wollte den Titel auch aus eigener Kraft sicherstellen.

Foto: TuS Kriftel- Volleyball
***

Deshalb reiste man konzentriert zur zweiten Mannschaft des Bundesligisten vom TV Rottenburg. Trainer Schön stellte sein Team um. Auf der Zuspielposition begann Lukas Scholtes und auf Diagonal Fabian Däke. Lediglich zu Beginn hielten die Gastgeber mit, bis Kapitän Sebastian Ruhm an die Aufschlaglinie schritt und mit einer Serie zum 15:8 den Grundstein zum Satzgewinn legte. Mit 25:17 war die Führung gesichert.

Im zweiten Abschnitt waren die Hausherren etwas präsenter, konnten den Satz lange ausgeglichen halten. Ab der Satzmitte setzten sich die Gäste beim 20:15 vorentscheidend ab. Doch in dieser Phase schwächelte der Tabellenführer erstmals. Der Faden war etwas verloren. Rottenburg schien die Partie zu drehen und hatte sogar zwei Satzbälle. Diese wurden abgewehrt und Kriftel nutzte dann den eigenen zweiten Satzball und lag mit 2:0 vorne.

Das war eine Vorentscheidung. Florian Bonadt setzte mit starkem Service die Gastgeber unter Druck. Kriftel führte schnell mit 11:6. Dies ließ sich ein nun wieder konzentrierter Meister nicht nehmen. Erneut siegte die TuS mit 25:17 und tütete damit den 16. Saisonsieg ein.

Trainer Schön kannte nur noch ein Wort: „Stolz!“ Dies kann er auch sein. Drei Spieltage vor Schluss Meister, dies kann kein Zufall sein, sondern muss als vollkommen verdient bezeichnet werden. Zudem setzte Schön auch in dieser Partie alle Spieler ein und erneut führte dies nicht zu einem Bruch im Spiel. Ein gutes Zeichen für das nächste Jahr. Auch wenn sportlich die Saison weiterhin so erfolgreich beendet werden soll, kann die TuS nun bereits die Planung für den finanziellen und logistischen Mehraufwand, der in der 2. Liga Süd entsteht, in Angriff nehmen.

Die neuen Meister:

Betreuerteam: Trainer Tim Schön, Co.Trainer Marcel Gola, Physio Thomas Müller

Spieler: Felix Blume, Florian Bonadt, Marius Büchi, Philipp Büchi, Fabian Däke, Markus Floren, Dennis Kemmerer, Florentin Richter, Cajetan Richter, Florian Ruhm, Sebastian Ruhm, Lukas Scholtes, Tobias Thiel

Nicht zu vergessen die Jungs, die aushalfen, als Not am Mann war: Sebastian Bock, Victor Breburda, Marko Lucic